1. Plötzlich Vampir


    Datum: 27.01.2020, Kategorien: Hardcore, Fetisch Humor Autor: A-Beatrye

    Plötzlich Vampir
    
    von Andrew_K
    
    Ich stehe morgens auf, füttere meine Katzen. Ich gehe mit dem Hund raus. Was für ein verrückter Traum, denke ich. Schöne Frau, die du da abgeschleppt hast. Nur den Biss beim Höhepunkt, auf den hätte ich verzichten können. Ich steige ins Auto, setze mich ins Büro, nur die Computer anschalten und bis etwa 12 Uhr arbeiten. In der ganzen Zeit habe ich bis dahin keine Sonne zu Gesicht bekommen. Dann kommt die Mittagspause. Ja, ihr lieben Kollegen, ich komme heute mal mit, ich habe zwar überhaupt keinen Hunger auf was bestimmtes, außer Blutwurst, merkwürdig, aber egal. Ich komme bis in den Flur und ich spüre das erste Prickeln auf der Haut, sehen, wie sich die Schuppen auf meiner Haut lösen, bis der Kollege vor mir die Tür öffnete und der erste Sonnenstrahl meine Hand trifft.
    
    Ich pralle zurück, als hätte ich meine Hand in kochendes Wasser gesteckt. Sie sieht auch genauso aus. Instinktiv renne ich zurück zum Klo und halte die Hand unter den kalten Wasserstrahl. Die Rötung ist eindeutig. Ich kann nicht begreifen, was da gerade passiert ist. Hat jemand Säure über meine Hand gegossen? Ich komme doch mit all meinen Kollegen gut aus? Ich verlasse die Toilette und will in die Küche und schon wieder habe ich das Gefühl des Prickelns auf der Haut. Die Sonne steht in den Fenstern und ich habe Angst, den Raum ganz zu betreten. Ich weiß nur nicht so ganz wieso. Ich schleiche zum Kaffeeautomaten, weil der noch im Schatten liegt, zieh mir einen Kaffee Latte Machiatto Schoko, obwohl mir schon der ganze Morgen nicht der Sinn danach steht, was auch schon merkwürdig ist. Normal sind zu diesem Zeitpunkt fünf davon.
    
    Ich sitze wieder an meinem Platz und starre sowohl den Kaffee als auch meine Hand an. Meine Chefin kommt herein. Die Frau mit diesem wundervollen großen Arsch, auf den ich sowieso stehe, auch wenn sie absolut nichts mit mir zutun haben will. Sie steht auf dicke Frauen, genau wie ich. Damit bin ich keine Beute sondern Konkurrenz, was Distanz schafft, normalerweise. Heute kann ich sie riechen. Ich bin verwirrt. Wenn ich an sie denke, dann denke ich an Aufträge, Zahlen, Strecken, ihren Hintern, Profilpläne, Stahlgüte, Schraubenganituren, Werkstattnormen, ihren Hals .... ?
    
    Was ist an ihrem Hals den jetzt so besonders? Und wie um Gottes Namen komme ich gerade hinter sie? Warum habe ich meine Hände an ihrem Hinter und an ihrer Brust? Ich pralle zurück... und renne in den Schrank hinter mir. Es ist kein Traum. Ich bin wirklich an meine Chefin herangetreten und habe sie berührt. Ich ergreife die Flucht, aufs Kellerklo. Hier kommt kaum einer hin. Ich sitze da und frage mich, was passiert ist. Was genau wollte ich hinter meiner Chefin und warum hat die junge Lesbe es sich gefallen lassen? Von mir altem Sack. Und ---- seit wann habe ich Angst vor der Sonne?
    
    Ich kann nicht den ganzen Tag auf dem Klo sitzen. Vorsichtig gehe ich zurück zu meinen Arbeitsplatz. Verstohlen schaue ich zu ihr rüber, doch sie tut so, als wenn nichts ...
«123»