1. Die „vergessenen“ Besucher – ein erster Einblick i


    Datum: 14.02.2020, Kategorien: BDSM Hardcore, Gruppensex Autor: OS_2711

    Ursprünglich aus Neugier hatte ich mich einstmals in einem großen Onlineportal angemeldet, in dem sich alles nur um das Eine dreht und man gleichgesinnte Zeitgenossen sucht. Auf diesem Wege lernte ich auch ein Paar kennen, mit dem ich meine ersten Swinger-Erfahrungen machte, die ich in einer erotischen Bar (das ist eine andere Geschichte...) ausbaute.
    
    In dem Onlineportal war mir nun bereits mehrfach das Profil eines Paares aus dem nördlichen Ruhrgebiet ins Auge gefallen. Dies vor allem wegen der dort auf den Fotos zu sehenden Dame, die sich sehr offenherzig zeigte und zudem äußerst attraktiv erschien: Alter Mitte 30, ca. 1,75 m groß, lange Beine, schlanke Figur, offenbar pralle Brüste und lange brünette Haare. Ihr Gesicht war indes verpixelt, die Posen auf den Aufnahmen jedoch eindeutig - ebenso der Profiltext. Dort ließ der Mann durchblicken, dass sie eine devote Ader hat und gelegentlich das Spiel mit mehreren Männern liebt, wobei es dann derbe zur Sache gehen soll und sie auch keine Angst vor dem Saft der Männer hat.
    
    Ich besuchte das Profil einige Male, bis ich mich endlich traute, die beiden mal anzuschreiben. Ich verfasste eine höfliche Nachricht, gab auch an, Gruppensex- und Gangbang-Erfahrungen zu haben, aber gab auch offen zu, dass diese dominant-devote Konstellation Neuland für mich wäre. Wider Erwarten erhielt ich recht flott eine Antwort. Diese fiel sehr kurz aus: "Die Frage ist, ob du spontan und zuverlässig bist..." Dies bejahte ich und so kam ich mit ihm, den Mann, in einen weiteren Austausch. Er legte nun fest, dass er mich erst einmal bei einem Szenario testen wolle, um zu sehen, ob ich wirklich zuverlässig zu einem Date erscheine (die Mühsal mit den vielen männlichen Fakes in solchen Portalen kennt sicherlich jeder...) und ob es dann auch in den Aktionen passt. Wir vereinbarten lose einen Termin und tauschten die Handynummern.
    
    Ein paar Tage vergingen, ich saß eines Abends nach der Arbeit auf dem Sofa und schaute irgendetwas Belangloses im TV, als plötzlich mein Handy den Eingang einer SMS verkündete. Es war eine Nachricht von ihm, der fragte, ob ich am nächsten Sonntag um 21 Uhr bei ihnen sein könnte. Das passte für mich soweit und ich meldete mich zurück. Daraufhin beschrieb er sein Vorhaben: Er wollte sie mit verbundenen Augen vorführen, anfassen und alles Weitere sei nicht erlaubt, ich solle mir allerdings auf ihren Anblick einen herunterholen - und dann wieder gehen. Ich fand das Szenario reizvoll, zumal es als Auswahlprüfung auffasste.
    
    Gespannt und stets mit den Gedanken halb abgelenkt fieberte ich dem Sonntag entgegen. Schließlich war erst Donnerstag. Die Zeit kam mir unendlich lang vor.... Am Sonntagnachmittag meldete er sich erneut per SMS und gab mir die Adresse durch. Und zudem konkretisierte er das Vorhaben. Er gab an, dass sie von nichts wisse. Er würde sie im Glauben lassen, einen gemütlichen Abend mit ihr zu verbringen, ein Glas Sekt mit ihr trinken und sie massieren. Ich sollte dann zur vereinbarten ...
«1234»