1. Ein Hauch von . . . . ! Teil 5.


    Datum: 12.07.2020, Kategorien: Erstes Mal Inzest / Tabu Reif Autor: gehtnix44

    Teil 5.
    
    Alles in allem könnte man nun sagen, dass sowohl die Eltern, als auch die Mädchen einen erlebnisreichen Abend und auch eine entsprechende Nacht verbracht haben. Hier könnte nun die Geschichte enden. Tut sie aber nicht. Nur einige Tage danach sind die beiden Mädchen mit ihren Rollern wieder an diesen See gefahren. Das Erlebnis mit ihrem Lehrer geht ihnen nun doch nicht aus dem Sinn. So suchen sie nun ganz gezielt eben gerade diese Nische auf, in der sie doch den Lehrer angetroffen hatten. Ja, und genau da stolpern sie nun auch wieder über ihren Herrn Lehrer.
    
    „Also, wenn das nun kein Zufall ist. Eigentlich hab ich euch hier nun doch nicht erwartet. Aber wenn ihr wollt, dann bleibt ruhig hier. Und wenn ihr wollt, dann könnt ihr euch auch ganz ausziehen. Hab doch sowieso schon gesehen, wie schön ihr seid.“
    
    Nun ja, genau das wollten sie ja. Ist doch ihr Lehrer wirklich ein ganzer Mann. Und dass er sich dann auch schon wieder an ihrem Anblick etwas erregt, das nehmen sie ihm nicht krumm. Sowas muss man einfach auch gesehen haben. Und der Herr Lehrer macht auch keine Anstalten seine Erregung zu verbergen, zumal die Mädchen diesen Anblick mit entsprechenden wohlgemeinten Kommentaren belegen. Doch sie bleiben nicht lange unter sich:
    
    „Hab ich‘s mir doch gedacht, also hier bist du.“
    
    „Grete, das ist wieder nicht so wie es aussieht. Wir haben uns nicht für hier verabredet. Es ist reiner Zufall, dass wir uns gerade hier getroffen haben.“
    
    „Jaja, ist ja schon gut. Aber weg geschickt hast du sie auch nicht. Also, mein Hein gefällt euch?“
    
    „Also Frau xxx, um es genauer zu sagen, er ist der erste Mann, den wir so sehen. Ja, er gefällt uns. Sieht es doch so aus, als ob er ein ganzer Mann ist.“
    
    „Siehst du Grete, die beiden wissen was ich Wert bin.“
    
    Nun hat die Grete sich ja auch ausgezogen. Nicht nur, weil es da so Uses ist. Sie will auch betonen, dass sie als Frau auch immer noch etwas dar stellt, auch wenn ihre schönste Zeit auch schon vorbei ist. Und weil sie ja doch ihren Schwerenöter kennt, da ist es ihr nicht so schlimm, dass er auch mal dem jungen Gemüse hinterher schaut. Und nun sitzen so zwei junge Hüpfer hautnah bei ihnen. Da darf er sich auch einmal etwas erregen. Schon neulich, als die Mädchen da gewesen sind, da hat sie dann eine besondere Freude erleben dürfen. Ja, so ist das nun mal, wenn ein alter Bock eine junge Ziege so vor sich sieht.
    
    „Und, habt ihr immer noch keinen Freund, der euch auch einmal ganz direkt in die Arme nimmt?“
    
    „Aber Frau xxx, darüber redet man doch nicht. Aber ganz ehrlich, nein.“
    
    „So, nun mal erst, das will ich hier klar stellen, ihr sagt einfach Grete und Hein zu uns. Hier sind wir unter uns. In der Schule, da bleibt es beim Sie. Alles klar?“
    
    Und mit einem Nicken wird dies bestätigt. Doch die Grete will es nun aber ganz genau wissen, wie weit die Mädchen bereit sind zu gehen. Da nimmt sie dem Hein sein Ding in ihre Hand und gibt ihm auch gleich einen richtigen Kuss. Nun ja, dass die ...
«123»