1. Die Mutter meines besten Freundes


    Datum: 01.08.2020, Kategorien: Erstes Mal Autor: träumer

    Ich war damals gerade 18 Jahre alt und hatte das Abitur gerade ein paar Wochen in der Tasche. 1989 hatten wir einen wunderschönen heißen Sommer, und in diesem Sommer hatte ich zum ersten Mal Sex mit einer Frau, mit der Mutter meines besten Freundes.
    
    Eigentlich wollten mein bester Freund Martin und ich direkt nach unseren Abiturfestlichkeiten eine Wandertour von Hütte zu Hütte in den Alpen machen. Leider wurde Martin jedoch plötzlich krank, so dass wir kurzerhand absagen mussten. Nach ein paar Wochen rief er mich an, ob ich Lust hätte mit ihm und seinen Eltern in Urlaub zu fahren. Diesen Urlaub hatten sie schon länger geplant. Deshalb konnten wir unsere Hüttentour auch nicht einfach verlegen. Vielleicht war es für längere Zeit die letzte Gelegenheit mal weg zu kommen, da im Herbst die Bundeswehrzeit vor der Tür stand. So sagte ich schnell entschlossen zu.
    
    Das schönste an dem Urlaub war, dass es auch in die Alpen ging, und zwar ins Stubaital. Jedoch übernachteten wir in einer Pension. Auf gemütliche Hüttenabende mussten wir deshalb verzichten. Ein paar Bergwanderungen standen jedoch auch auf dem Programm.
    
    Die erste Woche verging sehr unspektakulär. Bei sehr schönem Wetter besichtigten wir Innsbruck, fuhren einmal nach Südtirol und sogar drei leichte Bergwanderungen unternahmen wir. Nach diesen drei Wanderungen, die eher Spaziergängen glichen, kam Martin und sein Vater auf die Idee eine etwas schwerere Tour zu unternehmen. Ich für meine Person war nicht begeistert von dieser Idee, da ich sowohl mein Klettersteigset als auch meinen Helm zu Hause gelassen hatte, da ich von einem Pensionsurlaub ohne schwierige Touren ausging. Martin und sein Vater waren jedoch dazu bereit sich dich teure Ausrüstung zu leihen. So beschlossen wir, dass Martin und sein Vater Klaus morgen zu dieser Tour aufrechen wollten. Zwei Tage sollte sie dauern. Renate, Martins Mutter, die auch keine Lust hatte, und ich dagegen hatten vor zwei leichtere Tagestouren zu unternehmen.
    
    In aller Frühe brachen Vater und Sohn auf. Es war schönstes Wetter, keine Wolke war am Himmel zu sehen. Renate und ich frühstückten jedoch erst später, wir konnten also noch etwas länger schlafen. Um acht Uhr ging es dann auch bei uns los.
    
    Ich war froh mit Renate zwei Tage allein zu sein. Martins Mutter war schon seit der Zeit, in der sich Jungen das erste Mal für das andere Geschlecht interessieren, mein heimlicher Schwarm. Genau kann ich mich erinnern, wie Martin und ich zusammen mit ihr im kleinen Waldschwimmbad waren. Ich muss damals wohl gerade zwölf oder dreizehn Jahre alt gewesen sein. Renate, damals nannte ich sie noch Frau Berwanger, zog sich nach dem Schwimmen ihr Bikini-Oberteil aus, um sich dann rasch ihr T-Shirt überzustreifen. In diesem kurzen Augenblick konnte ich ihre wunderschönen Brüste genau erkennen. Sie waren birnenförmig, nicht zu mächtig, eher klein. Ihre braunen Vorhöfe überdeckten die Gesamte Spitze und wirkten unwahrscheinlich anziehend auf mich. Sie bemerkte damals ...
«1234...11»