1. ERLEBNISSE EINES TRIOS


    Datum: 03.08.2020, Kategorien: Gruppensex Autor: paul1935

    O U T D O O R 1
    
    VORWORT: Für die, die uns nicht kennen!
    
    Wir sind ein Ehepaar, Roger Jahrgang 1929, Heike Jahrgang1943, mit Paul unserm Hausfreund Jahrgang 1935. Wir kennen uns seit 1975 und verkehren seither miteinander. Beide Männer sind unterbunden, also können wir unsere Spermaspiele immer ohne lästige Gummihülle geniessen. Als uns Paul mal Ausdrucke aus dem Internet zeigte und wir uns darüber aufregten, wie manche Geschichten einfach vom ein- und ausfahren der Schwänze berichteten und keine Rücksicht auf die Gefühle der daran beteiligten Frauen nahmen, regte sich bei uns der Wunsch, unsere gemeinsamen Erlebnisse ebenfalls einem erweiterten Publikum bekannt zu geben. Fotos könnt ihr infolge unseres Alters aber nicht mehr erwarten, dafür ist eure Fantasie gefragt. So wünschen wir allen viel Vergnügen beim Lesen!
    
    PAUL
    
    Ich beginne mit einem Schuldbekenntnis! Anfangs der 50-er Jahre trainierte ich öfters mit ein paar Jungen in einem Wald am Rande der Stadt Zürich. Ein jeder von uns wollte Weltmeister, Olympiasieger oder so was Verrücktes werden. Wir trainierten also regelmäßig, die Wetterbedingungen waren für uns zweitrangig. Wir realisierten noch recht bald, dass da an gewissen Orten im Wald regelmäßig Autos geparkt waren, bei schlechtem Wetter sogar öfters als bei schönem. Still und leise haben wir uns da ran gepirscht und wurden echt geil vom gebotenem. Meistens zogen wir uns zurück, bevor jemand im Auto uns erspähte, öfters aber wurden wir entdeckt und die Pärchen verzogen sich unverrichteter Dinge. Nur einmal wurde ein Mann so verrückt über unser Gucken, dass er uns nackt wie Gott ihn schuf, verfolgte. Unsere Rettung war damals, dass wir den Wald und die Wege besser kannten wie er, so haben wir ihn abgeschüttelt. Allen Lesern und Leserinnen sei hiermit meine Abbitte für diese Boshaftigkeit gebeichtet, ich hoffe, ihr könnt mir nochmals verzeihen! So versteht ein Jeder nun, dass ich den Outdoor-Aktivitäten mit gemischten Gefühlen entgegen sehe, waren wir zu dritt mit Heike und Roger hatte ich keine Probleme. Mit Heike alleine hat es aber nur einmal geklappt, ich bringe meinen lieben Kleinen nicht recht hoch, immer schauen meine Augen in die Umgebung einen bösen Jungen zu erspähen, immer horchen meine Ohren nach Geräuschen, es ist zum verrückt werden, wahrscheinlich die Langzeitwirkung meiner Jugendsünden! Ich fange aber mit etwas positivem an, denn bevor ich meine Ehefrau kennen lernte, war es in unserer Gegend noch üblich, dass sich die Herren der Schöpfung auf die Pirsch und den lieben Frauen den Hof machten. Und da lernte ich auch eine Bauerntochter kennen und mit der bin ich erstmals in ein Ährenfeld gegangen, ihr glaubt es kaum, es war wunderschön für uns, keine Belästigung sieht man von den Härchen der Ähren ab, die so wunderschön nachher den Rücken und andere Körperteile jucken. Sie hat mir auch gezeigt, wie man den Schaden für den Bauern klein hält! Es war dann mein Vorschlag, zusammen mit Heike und Roger aufs Land zu fahren ...
«1234...10»