1. Traumsex 03


    Datum: 05.08.2020, Kategorien: Gruppensex Autor: byVoronov

    Von Voronov
    
    Black Power
    
    Dringende Empfehlung: zuerst Traumsex 1 und 2 lesen.
    
    In 1 werden die Teilnehmer an dieser außergewöhnlichen Sex Party vorgestellt und der erotisch aufgeladene Empfang im Club beschrieben.
    
    In Traumsex 2 genießen die Gäste zur Einstimmung eine lustvolle Schaum-Massage im Sandwich zwischen zwei glitschigen Girls.
    
    Und so geht's weiter:
    
    Doch zunächst wird eine Kunstpause eingelegt. So wie André und Eddy vom Seifenschaum freigespült und abgetrocknet sind, werden alle anwesenden Schwänze, die inzwischen einen wohlverdienten Ruhezustand erreicht haben, wieder in den knappen Rio-Strings untergebracht. Unter der Führung von Mr. X geht es zurück in den Salon. Dort serviert Lisa Canapés und kühle Getränke. Mr. X plaudert weltmännisch über Sinn und Unsinn der Bestrebungen, Sexfantasien in der Wirklichkeit auszuleben. Alle sind sich darüber einig, dass es auf jeden Fall den Versuch wert ist. Mr. X meint, die Mädels dürften inzwischen mit den Vorbereitungen für den ersten Versuch fertig sein und bittet uns auszutrinken. Dann begeben wir uns eine Etage höher in das „große Spiegelzimmer".
    
    Tatsächlich sind drei Wände und die Decke dieses Raumes ganzflächig mit Spiegeln ausgestattet, die uns die vielfache Reflektion zweier lasziv tanzenden Silhouetten bieten. Entlang der vierten Wand bilden niedrige Sofas eine Reihe von Zuschauersitzen. Eine riesige „Spielwiese" mit matt schimmernden schwarzen Bezügen nimmt die restliche Fläche ein, mit Ausnahme eines etwas erhöhten Podestes in der Mitte, das angestrahlt ist wie eine kleine Showbühne. Die zwei Frauengestalten darauf sind nur mit transparenten, wie zufällig geknoteten Seidenschals bekleidet und tragen venezianische Masken aus blauen Federn.
    
    Mr. X schiebt Amadou in Richtung Bühne während sich die übrigen Gäste in die weichen Kissen sinken lassen.
    
    Die maskierten Tänzerinnen lösen jede langsam einen der Schals, der um ihre Brüste geschlungen ist und fangen Amadou ein, indem sie ihm den Seidenstrang spielerisch um den Nacken und die Hüfte legen. Mit verführerischen Tanzbewegungen zerren sie nun ihre Beute vierhändig auf die Bühne. Im nächsten Augenblick legen sie Amadou Ledermanschetten an Hand- und Fußgelenken an, haken diese in Ketten ein, die am Boden und an der Decke befestig sind, ziehen das Ganze straff und schon steht Amadou mit nach oben weit ausgestreckten Armen und mit gespreizten Beinen da, wie an ein unsichtbares Andreaskreuz gefesselt. Die eine hat im Zuge dieser Aktion ihre restlichen Schals verloren und trägt nur noch ihre Maske und ein wenig Goldstaub auf der Haut, der ihre aufreizenden Rundungen im Bühnenlicht zu besonderer Geltung bringt. Die andere kann das Geheimnis ihrer Formen dank ausreichender Seidenreste an allen strategischen Stellen weiterhin hüten.
    
    Mr. X kommentiert, dass Amadous Fantasie darin besteht, von mehreren Frauen lustvoll gequält zu werden, wobei der erlösende Orgasmus immer wieder neu hinaus gezögert wird. Wir würden ja sehen, ...
«1234»