1. Ein einmaliges Erlebnis


    Datum: 09.08.2020, Kategorien: Gruppensex Autor: officehengst

    Ich bin 27 Jahre alt und komme aus Franken. Arbeite aber in Berlin, wo ich in Neukölln eine nette und gemütliche Zweizimmerwohnung bewohne und es mir gut gehen lasse. Leider habe ich ein wenig Gewichtsprobleme. Aber ich habe glaube ich ziemlich frauliche Proportionen und eine schöne braune Löwenmähne. Für die Herren: Po und Brüste zeige ich von mir gerne - sie gefallen mir.
    
    Meine Beziehung bereitet Sorgen. Mein Freund und ich zoffen uns andauernd und wir sind ständig auseinander und wieder zusammen. Erotisch läuft bei uns wenig. Es kann daran liegen, dass er immer sehr schnell abspritzt. Aber auch sonst habe ich wenig Lust auf ihn. Deshalb habe ich einen ständigen Begleiter und guten Freund. Schwarz, groß und vibrierend. Mit diesem guten Freund besorge ich es mir in jeder freien Minute. Wir sind ein gutes Team!
    
    Affären hatte ich eigentlich selten. Es gab einmal einen Mann aus Hamburg. Wenn ich an den Sex mit ihm denke, dann werde ich klitschnass zwischen den Beinen. Er hatte einen wunderschönen Schwanz und konnte ihn meisterlich bedienen. Ich erinnere mich noch an unser erstes Date, an dem wir es getrieben haben: Beim Telefonsex in der Mittagspause ist er gekommen. Daraufhin wollte ich unser Abenddate absagen und war schon stocksauer. Aber dann versprach er mir, mich trotzdem zu beglücken. Also bin ich in seine super-schöne Wohnung gegangen und habe mich von ihm richtig geil durchficken lassen! Sorry, für die Ausdrucksweise. Allerdings gibt es keine andere Formulierung, die das beschreibt, was dieser Schwanz in und mit mir getrieben hat. Göttlich!!! Als ich die dritte Ladung schluckte war aber genug. Ich wette, dass er vom Mittagswichsen noch erschöpft war! Dieser Schufft! Ich werde diesen Fick nie vergessen und wenn ich mir gerade in den Pausen vom Schreiben meine Spalte massiere und verwöhne, träume ich von diesem Hengstschwanz. Der Wahnsinn!
    
    Übrigens gehöre ich noch zu der Sorte Frau, die sich zwischen den Beinen nicht rasieren. Man ist ja da schon in Erklärungsnotstand. Und: Ich mag behaarte Männer. Das einzige, was mir missfällt ist, wenn der Schwanzansatz nicht rasiert ist, damit man nicht Haare beim blasen im Mund hat. Außerdem sieht der Schwanz dann natürlich immer größer aus. Aber ganz rasiert ist gar nicht mein Fall.
    
    Also ehe ich Euch jetzt von der verrücktesten Idee meines erotischen Lebens erzähle, möchte ich Euch ganz klar sagen: Ich bin ein ganz normales Mädel.
    
    Aber einmal habe ich etwas Unglaubliches gemacht. Niemals hätte ich für möglich gehalten, dass ich biederes Mädel einmal einen so verrückten Gedanken entwickeln würde. Er kam beim Chatten.
    
    Ich hatte mich in einem Berliner Chat ganz gut eingefunden. Regelmäßig hielt ich mich dort auf und beteiligte mich gerne an den erotischen Gefechten und onanierte köstlich dabei. Im Wesentlichen chattete ich mit fünf Männern und einer Frau, die eine Vorliebe für so genannte Strapp-On hatte. Ich lernte erst, dass das ein Penis zum Umschnallen ist. Diese Lady setzte mir eine ...
«1234»