1. Wie es begann, zweite Erfahrung: es geht noch weit


    Datum: 15.10.2020, Kategorien: Schwule Reif Autor: axhec

    Rita organisiert „Herren-Nacht-Haarschneiden“. Nachdem alle das Geschäft verlassen haben, es dunkelt schon stellt Rita die Eingangstür auf. Herr Gaske und ich stehen im Herrenbereich. Er genau wie ich trägt er genau die spezielle schwarze Hose und ein weißes transparentes Hemd. Der erste kommt in den Laden, zielgerichtet in den Herrensalon. Er schaut uns an, kommt näher und greift in meine Hose, zu Rita die in der Warteecke sitzt. „Ich darf doch?“ Sie: „Du darfst alles außer bleibende Schäden“. Er zieht meine Hose so weit wie es geht auseinander und spielt hart mit meinen Genitalien. Ein zweiter betritt den Herrensalon wichst meinen Chef durch die Hose an und beugt meinen Chef zu seinem Schwanz, den er inzwischen aus der Hose befreit hat. Wir beide werden als Mundfotze benutzt. Rita schließt die Eingangstür und wir müssen beide sie abwechselnd befriedigen. Eine Woche später stehen wir wieder in dem gleichen Outfit im fast dunklen Herrenbereich.
    
    Wir beide durften Rita in der vergangenen Woche mehrfach befriedigen, entweder alleine oder auch zusammen. Wir müssen es geheim halten, auch wenn Fr. Hoffmann schon etwas gesehen hat. `Gaske´ leckt Rita im Freizeitraum und ich blase ihm einen. Es hat sich in Norderstadt herum gesprochen das beim Friseur nicht nur Haare in Form gebracht werden.
    
    In kürzester Zeit stehen 4 Mann, alle älter und größer als wir um uns herum. Wir kennen alle vier, ich als Kunden, mein Chef als Nachbarn. Alle wissen warum sie gekommen sind, hier gibt es Frischfleisch, aber keiner traut sich so wirklich. Rita befiehlt uns beiden: „Zeigt mal, ihr beiden, was Gott euch gegeben hat:“ Wir greifen beide in den Schritt und holen unsere Schwänze raus. Dank Viagra stehen wir auch alle beide. Der erste tritt näher greift meinem Chef an den Prügel, wichst ihn an und meint: „Hallo Gerald, das war mich nicht bekannt, sonst hätte ich dich schon früher vernascht.“ Fr. Hoffmanns Mann tritt vor mich, knetet meinen Schwanz, der vor der Hose steht, und befiehlt mir: „Hosen aus und dreh dich um“, zu seinem Schwager: „Mach dich nützlich und blas mich hart, damit ich deinen Friseur ficken kann.“ Ich stütze mich auf die Rückenlehne des linken Stuhls, schau zu wie Gerald seinen Schwager bläst. Ein anderer Alter kniet sich auf den Stuhl vor mich und hält mir seinen Prügel vors Gesicht. Ich drehe meinen Kopf zu ihm hin und meine Lippen gleiten über seine harte Eichel, fange an dem Kunden einen zu blasen, immer tiefer geht er in mein Maul. Hr. Hoffmann ist nicht nur groß, er hat auch einen großen Schwanz, sehe aus den Augenwinkeln 20x5 cm neben mir die er aus Geralds Mund zieht. Er positioniert sich hinter mir. Fühle seine dicke Eichel an meinem Arsch. Mit seiner linken Hand knetet er eine Hand voll Spülung auf und in den Arsch. Es wird kalt in meinem Darm. Sein heißes Teil fährt mit mehreren Anläufen in mich, es schmerzt. Bei jedem Stoß schreit er auf und drängt immer etwas weiter. Ich spreize die Beine noch weiter „Fast eine jungfräuliche Fotze“ ...
«1234»