1. Aus Rache fremdgefickt


    Datum: 17.10.2020, Kategorien: CMNF Autor: Elke72

    Mein Name ist Elke, ich bin 42 Jahre alt und mittlerweile geschieden. Ich bin 168 gross, blond, habe schöne große Brüste eine normale Figur und bin eigentlich recht hübsch (sonst hätte mich mein Ex wohl kaum geheiratet). Das Erlebnis liegt schon etwas zurück, damals war ich noch verheiratet, aber mein Mann hatte mich bereits seit einigen Wochen verlassen. Der Grund? Es stimmte nicht mehr, der Sex wäre ihm nicht mehr gut genug, ich sei faul und langweilig geworden usw, so seine Begründung. Ich war bis dahin der Meinung, es sei alles in Ordnung. Im Nachhinein habe ich erfahren, dass er schon seit Jahren mit einer anderen herumvögelt, sich mit Ausreden freie Wochenenden erschlichen hat und diese dann mit Ihr verbrachte. Er wollte dann auch wohl einfach mit ihr fest zusammensein und deshalb die Trennung. Ich war wahnsinnig enttäuscht, traurig, aber auch wütend. Ich habe in einem Gästehaus nebenan einige Zimmer vermietet. Unter den Dauermietern ist auch ein Arbeitskollege meines Ex-Mannes. Er ist eher unscheinbar, noch kleiner als ich, ein Ossi (es heißt doch,die sollen recht gut ficken können) - eigentlich ein Typ, der mich so nie interessiert hätte. Ich wollte meinem Mann eins auswischen und deshalb beschloss ich, mich von dem Kerl ficken zu lassen. Er ist verheiratet und fährt jedes 2. Wochenende nach Hause. An dem Wochenende, wo er hier blieb, setzte ich meinen Plan in die Tat um. Ich war furchtbar nervös, zitterte am ganzen Körper, hatte ein komisches Gefühl im Magen, aber ich fasste meinen ganzen Mut zusammen, zog mir ein kurzes Kleid an, nichts darunter, schlüpfte in meine Pumps und stand dann schließlich so vor seiner Tür. Ich war hin und hergerissen, hatte Angst davor, wie er reagieren würde, mich vielleicht ablehnen würde, aber ich merkte auch, wie meine Fotze nass wurde vor Erregung bei dem Gedanken, mich gleich vor einem Fremden zu entblösen und mich anzubieten. Ich klopfte an die Tür. Es dauerte endlose Sekunden bis er öffnete. Ich schluckte, fragte dann ob ich kurz hereinkommen dürfte, weil ich mit ihm etwas zu bereden hätte. Er bat mich herein und schloss die Tür. Er fragte mich wie es mir geht. Natürlich wüsste er von meinem Mann, dass dieser ausgezogen war. Er hat ja immer alles herumerzählt, auch in der Arbeit. Hat angegeben, was er alles hat, Auto, Motorrad, Ferienhaus und auch Mich. Dass er auch Intimes von mir und Einzelheiten unseres Sexlebens herumerzählte, habe ich dann auch später noch erfahren. Sein Kollege hier wusste also einiges mehr, als ich dachte. Ich schloss dann auch gleich meine Frage an, welche Meinung er denn von meinem Mann hätte. Er fand das alles nicht gut und auch seine Angeberei nervte ihn. Ich fagte ihn dann, ob er ihm den gerne eins auswischen möchte und auch mal etwas von dem besitzen möchte, was meinem Mann gehörte. Er wusste nicht, was ich damit meinte und fragte nach. Da lies ich mein Kleid von meinem Körper herunterrutschen und stand splitternackt vor ihm. "Indem du mich jetzt fickst", sagte ich, ging ...
«123»