1. Helenes Geheimnis Teil 7


    Datum: 19.11.2020, Kategorien: Gruppensex Berühmtheiten Autor: hunter61kk

    Helenes Geheimnis Teil 7
    
    Irgendwie konnte einem der Hausmeister schon leid tun! Stellt Euch mal vor... Da liegt eine junge Frau zwischen Euren Beinen, eine Frau, deren Körper ihr vorher genau betrachten konntet und die auf Euch mit dem Schwanz in ihrer herrlichen Möse gesessen hat und ritt, aber Euch nicht kommen ließ. Und sie wird genussvoll gefickt, aber nicht von Dir. Mit jedem Stoß klopft ihr Kopf an Euer Gemächt. Zu stark, um Euch abzuregen, zu wenig um endlich kommen zu dürfen. Und wenn Ihr am eigenen Schwanz vorbei schaut, sind da Brüste, die im Takt des Stoßens hin und her schaukeln und etwas tiefer fährt ein Schanz rein und raus in eine Möse, die den Schanz zum Glänzen bringt... Das ist Sadismus!!!
    
    Leider kann man es nicht den ganzen Tag machen, was Vanessa und ich trieben. "Komm in mich... Komm in mir...tiefer... fester... aaaahhhhh.... ich komme.... " Vanessa ließ mich wissen, wie es um sie stand. Welcher Mann kann da widerstehen.
    
    Ich kam ihrem Wunsch nach und und verwöhnte sie, wie sie es gerade brauchte. Und als sie ihren Höhepunkt signalisierte, hielt ich in den Bewegungen inne und spürte die kräftigen Melkbewegungen ihrer Vagina. Das war wunderschön, brachte aber auch mir den ersehnten Orgasmus in einer Intensität, die sich wie ein Vulkanausbruch an fühlte. Um uns versank die Welt und ich suchte ihre Nähe, legte mich auf sie, nzr von meinen Armen gehalten, spürte, wie sich ihre erigierten Nippel in meine Brust drückten. Ihr Mund sucht meinen und wir setzten den Beischlaf mündlich fort...Ich war dieser Frau verfallen. Das spürte ich ganz deutlich.
    
    "Nun zum Geschäftlichen Teil." übernahm Florian das Handeln und holte uns alle an die Wirklichkeit zurück. "Wir haben unseren Teil erfüllt. Nun bist Du dran. Wo ist das Bildmaterial?" raunzte Florian den Hausmeister an. Florian hatte nicht vergessen, weswegen wir in der Hütte waren. Das war keine Orgie sondern ein Geschäft, das nur etwas aus dem Ruder gelaufen war.
    
    "Ich sag es Euch, wo ich die Sachen versteckt habe...Aber erst muss ich abspritzen...Mine Eier platzen und ich kann gar nicht mehr denken.
    
    "Ich helfe nach..." Florian tat etwas, was ich nicht für möglich gehalten hätte: Er zog aus seiner Hose, die achtlos von ihm auf den Boden geworfen worden war und holte ein Kondom, heraus. Er öffnete die Verpackung und ging damit auf den Hausmeister zu. Mit der Außenseite des Gummis fuhr Florian über den vollends mit Nektar überzogenen Schwanz des Hausmeisters, dessen Prügel wirklich wie eine Eins stand. Dann rollte er ihn langsam, quälend langsam herab. Das Kondom war zu kurz für den Riesenschwengel. es bedeckte nur zwei Drittel.
    
    "Das muss reichen." meinte Florian. Der Hausmeister genoss die Aufmerksamkeit der Hand und wimmerte nur noch, man möge ihn zum Ende bringen. Florian schwang sich über das Becken des Hausmeisters und saß rittlings auf dessen Schoß. In Erwartung einer gleich stattfindenden Penetration hat der die Augen geschlossen und konzentrierte sich deutlich ...
«1234»