1. Die Braut


    Datum: 21.11.2020, Kategorien: Inzest / Tabu Autor: McLandris

    Es war Sommer und wieder mal Wochenende, und ich hatte nichts zu tun. Ich hatte schon seit
    
    längerem keine Freundin mehr, also beschloss ich, mit meinem Wagen aufs Land zu fahren,
    
    um mich dort etwas zu entspannen. Freunde von mir hatten dort einen alten Bauernhof gekauft
    
    und restauriert. Ich hatte kräftig mitgeholfen, den alten Kasten wieder flott zu bekommen,
    
    und durfte mich deshalb auch glücklich schätzen, einen Schlüssel von diesem Prachtstück
    
    zu besitzen. Also packte ich ein paar Sachen ein und fuhr los. Der Verkehr in der Stadt
    
    hatte wieder mal seinen Höhepunkt erreicht, und ich stand mittendrin. Die Fahrt dort hin dauerte
    
    normalerweise eine knappe Stunde. Diesmal schaffte ich nicht mal eine Stunde, und ich
    
    war froh, aus dem glühenden Wagen zu steigen, als ich endlich da war. Ich ging ins Haus, und
    
    eine angenehme Kühle kam mir entgegen. Sofort zog ich mir mein Shirt aus, und die Hose
    
    folgte als nächstes. Ich ging sofort ins Bad, um mich zu duschen. Ich hasse es, verschwitzt zu
    
    sein oder verschwitzte Sachen zu tragen. Leider passiert mir das im Sommer andauernd.
    
    Nachdem ich geduscht hatte, zog ich mir frische Sachen an und ging ins Nebengebäude, um
    
    die Sauna anzuheizen. So eine Sauna ist schon eine tolle Sache, dachte ich mir. Wenn ich mal
    
    ein Haus habe, dann kommt mir auch eine hinein.
    
    Leider braucht so ein Saunaofen ziemlich lange, um heiß zu werden, also beschloss ich, nachdem
    
    ich ein hübsches Feuerchen zum Tanzen gebracht hatte, spazieren zu gehen. Normalerweise
    
    bin ich nicht gerade der große Spazierengeher, aber hier im Sommer durch kühle Wälder
    
    und über sonnendurchflutete Wiesen zu gehen war einfach großartig. Außerdem gab es
    
    hier keine Zäune und so konnte ich mühelos von einem Hof zum nächsten gelangen. Die
    
    Nachbarn kannten mich genauso gut wie meine Freunde, also machte es ihnen nichts aus,
    
    wenn ich mal über ihre Wiesen gehe. So kam ich auch bei unserem am weitesten entfernten
    
    Nachbarn vorbei. Doch als ich über die Wiese zu ihrem Hof ging, stellte ich fest, dass dort ein
    
    großes Fest zu Gange war. Als ich näher kam, merkte ich, dass offensichtlich eine Hochzeitsgesellschaft
    
    zu Gast war. Ich sah von weitem zu, wie die Braut und der Bräutigam die Torte
    
    anschnitten. Dann wurde der Braut eine Augenbinde verpasst, das erste Stück der Torte auf
    
    einen Teller gelegt und die Braut mit dem Teller im Kreis gedreht.
    
    Bei diesem Anblick wurde mir bewusst, wer dort heiratete. Es war Elke, die Tochter des Hauses.
    
    Ich kannte sie schon von früher. Sie war immer ganz gut gebaut gewesen, aber der Anblick
    
    im Brautkleid war einfach umwerfend. Ich merkte, wie ein kleiner Stich Eifersucht sich
    
    in mir regte. Und nicht nur das, mein kleiner Freund regte sich auch. Als sie dann mit dem
    
    Kreis drehen fertig waren, sah sie genau in meine Richtung. Man nahm ihr die Augenbinde ab
    
    und sie blickte mich an. Ich dachte, ich müsse im Boden versinken. Dann kam sie auf mich
    
    zu, ...
«1234»