1. Entspannungsübungen


    Datum: 08.01.2021, Kategorien: Selbstbefriedigung / Spielzeug Autor: by123dumdideldei

    Tick...Tack...Tick...Tack...
    
    Unerbittlich schreitet der Sekundenzeiger voran während Nele über ihrer Hausarbeit sitzt. Es ist schon spät am Abend, alle ihre Freunde sind jetzt gerade trinken, tanzen und genießen die Ferien. „Und ich sitze hier allein in meinem Zimmer und komme nicht vorwärts." Seufzt sie leise und sieht dabei nach draußen. Die Nacht ist sternenklar und über den Dächern der Stadt kann sie die Sterne funkeln sehen. Ihr gefällt die Ruhe und Friedlichkeit der Nacht. Sie mochte es schon immer nachts nach lauten hellen Clubnächten diese Stille zu genießen und nach Hause zu laufen.
    
    Piep! Piep! Piep!
    
    Jetzt geht auch noch der Alarm ihres Handys los. ‚Wäsche ist fertig' steht da in Großbuchstaben auf dem Display. „Das hatte ich ja ganz vergessen" seufzt sie niedergeschlagen und deaktiviert den laufenden Alarm. Lange und geschafft ausatmend legt sie ihren Stift nieder und klappt das Buch zu. Sie legt ihr Gesicht in ihre zierlichen, von Kugelschreiberfarbe befleckten Hände. Seit mehr als zehn Stunden saß sie allein heute an dieser Arbeit und trotzdem hat sie das Gefühl nicht vorwärts gekommen zu sein. Ihr Kopf tut weh, pochend von der Anstrengung diesen langweiligen Text zum x-ten Mal gelesen zu haben. Schließlich steht sie auf, die Schmerzen und Lustlosigkeit verdrängend und sich aufraffend um ihre Wäsche wenigstens noch zu holen bevor ihr Körper dem Drang nach Schlaf nachgibt.
    
    Nach zwei Schritten in Richtung Keller bleibt sie einen Moment vor ihrem Spiegel stehen und sieht sich an. Sie trägt ein paar schwarze kurze Sneakersocken, dazu eine kurze ebenso schwarze Leggins die etwas über die Knie reicht. Obenrum ist sie bedeckt von einem grauen weiten Shirt unter dem sie ein weißes Top trägt. Da sie heute Zuhause bleiben wollte ist sie ungeschminkt und ihre großen braunen Augen sind von leicht dunklen Ringen untermalt die wohl dem permanenten Lesen und starren auf ihren Bildschirm geschuldet sind. Ihre Haare gehen etwa bis zur Mitte ihres Rückens und haben eine sehr gesunde glatte und weiche Struktur. Nele seufzt erneut als sie sich im Spiegel sieht. ‚Ich seh ganz schön fertig aus' denkt sie sich, ‚Die Ringe unter den Augen sind heute schon ziemlich krass'.
    
    Sie wendet sich schließlich ab, geht leichtfüßig hinab in den Keller und bringt ihre Wäsche nach oben. Während sie ebenjene aufhängt spürt sie wie ihre Kopfschmerzen langsam beginnen nachzulassen und ihre Gedanken zu schweifen beginnen.
    
    ‚Es ist schon ziemlich lange her, dass du Sex hattest...' schießt es ihr durch den Kopf als sie eines ihrer Höschen in der Hand hält und folgert zugleich ‚Du warst nicht besonders liebevoll zu dir in letzter Zeit'. Als sie das letzte Kleidungsstück aufgehängt hat gleitet ihr Blick erneut zu ihrer Hausarbeit. „Zeit für eine Auszeit..." sagt sie zu sich selbst, ein wenig lächelnd. Vorsichtig schreitet sie zur Tür, ihre geschickten Fingerspitzen drehen den Schlüssel ohne Geräusch im Schloss, sodass keiner ihrer Mitbewohner hört wie sie ...
«123»