1. Nachbarin Teil 2


    Datum: 10.01.2021, Kategorien: Erstes Mal Autor: ralf52

    Ich meine Frau legten unsern Sohn ins Bett, der sofort einschlief (normalerweise geht er um 20:00 Uhr ins Bett). Meine Frau ging auch gleich schlafen, verabschiedet sich bei mir mit einem Kuss und verschwand im Bad. Ich schaute noch ein wenig fern, da ich überhaupt noch nicht müde war. Mir ging der ganze Abend noch durch den Kopf. Selbst als ich dann ins Bett ging konnte ich erst nicht schlafen, weil ich an, dass erlebte dachte. Nachdem ich eingeschlafen war hatte ich einen sehr unruhigen schlaf da ich mich schuldig gegenüber meiner frau fühlte.
    
    Am nächsten Tag wachte ich gegen 07:00 Uhr schweißgebadet auf. Ich stand auf und machte Frühstück für die Familie die beide noch schliefen.
    
    Als ich in der Küche war nahm ich als erstes mein Handy, wie jeden Tag und schaute nach meinen Mails und WhatsApp`s. Als ich so durschaute sah ich auch eine von Heike. Sie war kurz und bündig: Wir müssen reden wegen gestern Abend.
    
    Ich Antwortet schnell, dass ich das auch so sehen würde und löschte darauf hin Ihre WhatsApp damit meine Frau nichts mitbekommt. Es kam sofort eine Antwort, wo nur drin stand „wann“. Ich schrieb zurück das meine Frau und mein Sohn heute am Nachmittag zu den Schweigereltern fahren wollten und ich dann daheim wäre. Als Antwort kam prompt ok gegen 14:00 Uhr bei dir, meine Familie ist auch außer Haus. Dann löschte ich den ganzen verlauf und Freude mich auf das Frühstück mit meiner Familie.
    
    Der Vormittag plätscherte so dahin und umso näher der Termin rückte umso unruhiger wurde ich. Ich fragte mich nämlich was wird passieren. Am schlimmsten wurde es als sich meine Frau 13:00 Uhr von mir mit unserm Sohn verabschiedet mit einem Kuss und der Info bis so gegen 19:00 Uhr.
    
    Ich harte jetzt der Dinge die da kommen würden aus. Heike war sogar überpünktlich eine Viertelstunde vorher da und klingelte. Ich machte die Tür auf und Sie sah wieder sexy aus in Hotpants und Shirt & Brille, wie ich sehen konnte wieder ohne BH stand Sie vor mir. Am liebsten hätte ich Sie gleich geküsst aber sie gab mir etwas unterkühlt die Hand und sagte hallo. Ich schloss die Tür hinter uns und wir gingen ins Wohnzimmer im ersten Stock. Durch den unterkühlten Empfang von Ihr war meine Vorfreude mit einem Mal verschwunden, da ich damit rechnete das Sie sagt das das nicht noch einmal passieren dürfte.
    
    Als wir oben waren fragte ich Sie ob Sie was trinken wölle oder einen Kaffee oder was ich Ihr sonst Gutes tun könnte. Sie sagte wieder freundlicher, dass Sie zu einem Kaffee nicht nein sagen würde.
    
    Als ich mit dem Kaffee wieder zurück war und wir den ersten Schluck getrunken wurden fragte Sie plötzlich wie ich den Kuss gestern empfunden hätte und was daraus resultiert. Als ich Sie ansah war Sie knallrot.
    
    Ich Antwortete das mir der Kuss sehr gefallen hat. Zum zweiten Teil der Frage, fragte ich Sie was Sie den gern hören wölle, für alle das Beste wäre wir vergessen den gestrigen Tag und reden nie wieder darüber, aber Innerlich bin ich immer total aufgewühlt und ...
«123»