1. Wie ich zur einer besondere Familien hure wurde 01


    Datum: 12.01.2021, Kategorien: Transen Inzest / Tabu Autor: MsMartin1972

    Es war bei einer Familienfeiern.
    
    Die Oma von Patrick feiert ihren 73. Geburtstag.
    
    Und wir alle (Herrin Michelle, Patrick, Erika und auch ich) eingeladen. Schlafen sollten wir bei der Tante Gabi (Ihre kennt sie sicher noch wen ihr meine Berichte verfolgt).
    
    Der einzige Lichtblick, der sich mir bot, war, dass ich Gabi wiedersehen konnte.
    
    Sie ist etwa 1,70m groß, hat mittellanges braunes Haar, einige Sommersprossen im Gesicht und hat stattliche Hängebrüste der Größe 90E.
    
    Die Größe weiß ich deshalb so genau, weil ich ihre Wäsche schon längere Zeit tragen darf. (nur sie weiß es nicht
    
    So hoffe ich auch an diesem Wochenende.
    
    Wir kamen bei Patricks Oma an, begrüßten und beglückwünschten sie. Anschließend fuhren Gabi, Peter das ist Gabis Mann und ihrer Tochter Pia die im gleichen Ort wie Patricks Oma lebten.
    
    Wir (Erika und ich) sollte im Gästezimmer schlafen, welches direkt zwischen Pias Zimmer und Gabis Schlafzimmer lag.
    
    Wir aßen bei Oma ausgiebig zu Abend und tranken auch etwas Alkohol.
    
    Nachdem ich mein drittes Bier ausgetrunken hatte, gab ich vor, müde zu sein und bat Gabi um den Zweitschlüssel.
    
    Sie gab ihn mir, wünschte mir noch eine gute Nacht und ich machte mich auf den Weg zu ihrem Haus.
    
    Dort angekommen, zog ich die Schuhe aus und ging direkt zu Gabis Schlafzimmer, begann in ihrer Wäsche zu wühlen und daran zu riechen.
    
    Nach einigen Minuten wurde ich mutiger und da ich mir sicher war, dass ich noch für längerer Zeit alleine sein werde, beschloss ich, Gabis Kleidung erstmals auch anzuziehen.
    
    Also entledigte ich mich meiner eigenen Kleidung, suchte mir einen sexy schwarzen Seiden String und roten Bügel-BH dazu noch schwarze Feinstrumpfhose, knielangen schwarzen Rock und eine schöne weiße Bluse und zieh mir dann die Sachen mal an.
    
    Ich fühlte mich absolut großartig in ihren Sachen und stellte mich vor den Spiegel.
    
    Als ich mich im Spiegel betrachtete, war es um meine Beherrschung geschehen.
    
    Unter meinem, beziehungsweise Gabis Rock hatte sich eine deutliche Beule gebildet.
    
    Ich konnte mich kaum noch zügeln und begann, meine Beule genüsslich durch den Rock, die Strumpfhose und den String zu kneten, wodurch sie immer größer wurde.
    
    Nach etwa zwei Minuten war mir das nicht mehr genug. Ich schob den Rock ein Stück runter, riss ein Loch in die Strumpfhose, holte meinen Schwanz seitlich aus dem String und fädelte ihn durch das Loch in der Strumpfhose.
    
    Kaum, dass ich meine Latte freigelegt hatte, begann ich schon, sie zu wichsen.
    
    Ich stand vor dem Spiegel, in Gabis Wäsche und wichste meinen Schwanz. Dieser Anblick machte mich so geil, dass ich alles andere um mich vergaß.
    
    Ich wichste wie ein wahnsinniger.
    
    Plötzlich öffnete sich die Tür und Gabi stand dort.
    
    "Nanu, habe ich vorhin das Licht angela..." weiter kam sie nicht, denn ihr Blick fiel auf mich und sie erstarrte ebenso wie ich.
    
    "Martin, was zum Teufel...? Ich meine, was soll...?" Sie war nicht in der Lage, vollständige Sätze zu ...
«12»