1. Spazieren im Wald


    Datum: 13.01.2021, Kategorien: Anal Reif Gruppensex Autor: 1959-1

    Im Wald spazieren.
    
    Ich gehe so alleine durch den abgelegenen Wald zu einem Felsen den man aus der Ferne schön sehen kann. Bei meinem Spaziergang habe ich Pumps, Halterlose, ein Slip Ouvert, einen Jeansminirock, BH und Bluse an. Lieber würde ich auf den BH verzichten denn ich mag es wenn die Nippel meiner kleinen Brüste an dem Blusenstoff reiben. Das erregt mich ungemein. An dem Felsen angekommen bemerke ich eine Gestalt die sich auf einer Decke ebenfalls in Damenkleidung in der Sonne räkelt, und sich selber streichelt. Etwas erstaunt erkenne ich das es sich auch um einen DWT handelt, und beobachte sie wie sie sich langsam das Minikleid hochschiebt, und sich zwischen die Nylonbestrumpften Beine greift, dass Höschen zur Seite schiebt, und ihre leckere Lutschstange anfängt zu reiben. Plötzlich erkennt sie das sie nicht mehr alleine ist, und nimmt erschreckt ihre Hand aus dem Schritt, und streift ihr Kleid wieder runter. Ich gebe mich doch nun zu erkennen, und frage ob ich auch auf der Decke Platz nehmen darf denn meine hatte ich im Wagen vergessen. Nach dem ersten Schreck lächelte sie, und nickte. Wir tranken einen Kaffee zusammen, und wie es bei Frauen so ist gab es viel zu erzählen, und ein Küsschen hier, und ein Küsschen da. Manchmal gingen auch die Hände von uns beiden immer wieder zu den schönen Nylonbeinen der anderen, und streichelten diese immer mehr nach oben. Da ihr Schwanz schon frei lag kam ich doch schneller zum Ziel als sie. Ich ergriff ihren schönen Schwanz, und begann ihn jetzt zu reiben. Gleiches machte sie auch mit mir, und fingen wir an uns richtig wild zu küssen. Beide rieben wir nun unsere Schwänze gegenseitig. Ich konnte es nicht mehr aushalten, und legte mich nun so, dass ich ihren Schwanz direkt vor den Lippen hatte. Langsam ließ ich meine Zunge über die Eichel kreisen, dabei wichste ich den Schwanz zärtlich weiter, und kraulte mit der anderen Hand ihre Eier. Ich bemerkte dass sie sich auch in eine andere Position schob, und dasselbe bei mir machte. So lagen wir beide seitlich einander gegenüber und bliesen uns gegenseitig die Schwänze. Ich wurde so geil dass ich sie dann auf den Rücken schubste, und mich direkt auf ihren Schwanz setzte, und sie dann wie ein Teufel ritt. Sie streichelte dabei weiter zärtlich meinen Schwanz. Als sie dann in mir gekommen war wurde ich dann etwas ruhiger war aber immer noch geil auf einen Schwanz der mich noch einmal besamt. Also ließ ich ihren Schwanz aus meiner Möse gleiten, und kniete mich zwischen ihre Beine um jetzt wieder schön zu blasen, und lecken um den Lustkolben wieder zum Stehen zu bringen. Um sie wieder in Stimmung zu bringen bohrte ich einen Finger, dann 2 Finger in ihre enge Möse. Es passierte was kommen musste, der Schwanz begann sich zu heben, und wurde wieder schön prall. Während der gebückten Haltung zum Blasen lief auch der erste Spermaschwall aus einer Möse, und tropfte über die Eier ab. Plötzlich bemerkten wir noch eine Person die uns bei unserem Treiben beobachtete, und ...
«123»