1. Geile perverse Hausgemeinschaft 6


    Datum: 01.02.2021, Kategorien: Transen Schwule Anal Autor: Schwanzblaeser

    Ab heute begann für Jasmin und mich ein neues Leben, wir waren nur noch die Frauchen unsere 2 geilen Männer. Bernd ließ uns in einer Verkürzten Ausbildung zu Bäckereifachverkäuferin schulen, die wir beide mit einer sehr guten Note abschlossen. Ab dem Tag halfen wir unseren beiden in der Bäckerei. Erika kam öfters Brot- und Backwaren holen, dabei erfuhren wir auch das es im Haus mächtig Ärger gab. Bei einer Kontrolle war aufgefallen, das die meisten Frauen ohne Bockschein, arbeiteten und Kurt es mit der Steuer nicht so genau nahm.
    
    Damit er die Schuld beim Finanzamt bezahlen konnte, übernahm ein seriöser Bordellbetreiber, das Haus. Alle die wollten konnten, weiter anschaffen, aber nur mit Bockschein. Erika meinte alle Frauen, und auch Töchter schaffen jetzt an, sie müssen nur die Wohnung zahlen. Aber auch dafür fand der neue Eigentümer ein Lösung, die beiden Seiten zu gute kam. Am Tag bevor die Hausparty stattfinden sollte, kam der neue Eigentümer in die Bäckerei, und fragte ob er etwas mit uns besprechen könnte. Wir riefen unsere Männer, wir hatten unsere Partnerschaft inzwischen eintragen lassen. “Onkel Egon was machst du den hier. Ich dachte du bist in Düsseldorf.” Mir blieb der Mund offen stehen.
    
    “Nein nicht mehr, ich hab das Haus von Kurt übernommen, das dieser seine Schulden beim Finanzamt bezahlen konnte. Das sind also eure beiden Frauen, ich weiß das Ihr Sissys seid, freue mich für meine Neffen, ich weiß von dieser Vereinbarung, durch Erika. Sie ist jetzt meine rechte Hand. Also diese Vereinbarung ist hinfällig, und hier habt Ihr euer Geld wieder. Ich bin froh wenn es manche Nutten schaffen, wieder ein ehrbares Leben zu führen. Dann helfe ich denen auch gerne Finanziell. Ich hatte in Düsseldorf immer ein gemeinsames Frühstück für alle, das kam sehr gut an. Dieter führt jetzt das Haus. Und da ich jetzt fast 25 Nutten und 2 Schwule habe, möchte ich dasselbe wie dort machen.”
    
    Ich schaute ungläubig, “Entschuldigen Sie aber soviel Wohnungen gibt es dort nicht.” “Nenn mich Onkel Egon, da hast du recht. Aber da jetzt in jeder Wohnung 2 Huren arbeiten kommt das hin.” “Ach daher die vielen Betten, und auch die Installationsarbeiten, Onkel Egon.” meinte Jasmin. “Genau du Süße. Da habt Ihr ja zwei heiße und auch schlaue Sissy-Mäuschen, lasst diese nicht mehr vom Haken.” da lachten Bernd und Heinrich, “Die hatten uns schneller am Haken als wir gucken konnten. Seit einem Jahr haben wir die Partnerschaft eingetragen, und ich kann dir sagen, die machen uns jeden Abend fertig. Also wenn ich das richtig verstanden habe jeden Morgen 50 Brötchen, auch Croissants.” “Ja 10 Stück, bis demnächst.”
    
    Wir hatten es uns angewöhnt, jeden 2. Abend im Poolbereich eine geile Fickorgie abzuhalten. Bei unserer Fickorgie meinten unsere beiden Bullen “Was habt ihr beiden Mäuse? Fehlen euch noch andere Schwänze?” “Nein, aber auf die Hauspartys haben wir uns immer gefreut, da wir dann unsere ehemaligen Ficker und unsere ehemaligen Haushurenkolleginnen sehen ...
«123»