1. der Mittwoch


    Datum: 18.02.2021, Kategorien: Gruppensex Erstes Mal Inzest / Tabu Autor: Pascha1415

    der Mittwoch
    
    Mittwoch früh, weckte mich mein Cousin Holger. Er musste mir unbedingt noch die Ereignisse des gestrigen Abends berichten. Nach dem gemeinsamen Abendessen gingen sie in ihre Wohnung.
    
    Sie wohnten im gegenüberliegenden Haus auf unserem Hof. Dort wohnten in der unteren Etage meine unsere Großeltern und Holger und Familie. Wie jeden Abend ging erst Simone ins Bad um sich waschen, als sie nach ihrer Mutter rief. Sie sollte ihr doch, beim Haare waschen, behilflich sein. Hanna lief sogleich ins Bad. Da sagte Holger zu seinem Vater, dass er heute auch Haare waschen müsste. Sein Vater antwortete na dann soll er gleich gehen, wenn Simone fertig ist. Seine Mutter soll ihn auch gleich helfen. Er ist ja schon fertig mit duschen. Er hat gleich nach der Feldarbeit mit Mirko und seinen Vater geduscht. Gleich kam Simone mit den Handtuch um dem Kopf aus dem Bad. Sie sagte mir, dass ich jetzt rein kann. Ich lief ins Bad um mich zu duschen. Da stand aber meine Mutter unter der Dusche.
    
    Ich wollte gerade wieder das Bad verlassen, als sie sagte, ich soll zu ihr in die Dusche kommen. Ich überlegte kurz, ob ich zu ihr gehen soll. Es reizte mich schon sehr, sie sah ja für ihr Alter noch richtig Klasse aus. Da dachte ich, was ist wenn mein kleiner sich nicht zurück hält und einen langen Hals macht.
    
    Doch da dachte ich das sie uns ja, nach dem gemeinsamen wichsen mit meinen Cousin erwischt hat. Also sog ich mich aus und ging zu ihr unter die Dusche. Meine Mutter drückte mir so gleich dem Schwamm in die Hand und ich sollte ihr den Rücken waschen. Sie sagte, dass es sonst immer mein Vater macht, er aber ja heute schon geduscht hat. Ich verteilte das Duschbad auf ihren gesamten Rücken, als sie sagte, dass ich ihren Hinter auch gleich noch mit machen kann. Wenn es mir nichts ausmacht. Also fing ich an, erst die eine Pobacke, dann die Andere, dabei öffnete sie ihre Schenkel immer mehr. Ich sollte bitte auch ihr Poloch nicht vergessen. Ich nahm den Schwamm und strich, vom Rücken an hinab zu ihren Poloch, dadurch berührte ich auch ihre Muschi. Sie fing dabei leicht an zu stöhnen. Ich wollte gerade aufhören, da sprach sie, dass ich das richtig gut mache und noch nicht aufhören soll. Mein Schwanz stand fest und hart. Während ich den Schwamm, vom Poloch zu Ihrer Muschi schob, nahm sie ihre Finger ihren und reib ihren Kitzler. Ihr stöhnen wurde immer heftiger.
    
    Als sie ihren Höhepunkt erreichte schrie sie kurz laut auf. Nur gut das die ganze Zeit das Wasser lief und die Badezimmertür geschlossen war. Dann drehte sie sich um und sah mich mit meinem Steifen da stehen. Sie sagte, dass sie was dagegen tun muss. Da nahm sie mein Schwanz in ihre Hand und begann ihn zu wischen. Man war dein ein geiles Gefühl. Sie ging in die Hocke nun nahm meinen Schwanz in den Mund. Mit ihrer Zunge umkreiste sie meine Eichel, ich war schon durch die Anspannung kurz davor abzuspritzen. Dann steckte sie ihn ganz in den Mund und saugte daran. Ich hielt es nur kurz aus. Ich konnte ...
«1234»