1. Der Millionärsclub 8


    Datum: 21.02.2021, Kategorien: BDSM Fetisch Inzest / Tabu Autor: Bernd30NRW

    „Darf ich ihnen während der Show einen blasen?“
    
    spricht mich jemand von der Seite an. Es ist eine niedliche kleine Sklavin die ich auf 25 schätze die kniend neben mir saß.
    
    „Was? Wie?“ sprach ich sie an.
    
    „Darf ich ihnen während der Show einen blasen?“
    
    „Aber klar. Mach schon, für was du Schlampe geboren wurdest.“
    
    Darauf öffnet sie mir meine Hose und nimmt meinen Schwanz tief in ihren Mund. Es ist ein herrliches Gefühl wie sie meinen Schwanz bearbeitet. Ich stelle mir vor, dass demnächst Lynn mein Schwanz in ihren Mund hat.
    
    Zum Ende das Abend gehe ich in mein Zimmer und entdecke dort wieder eine Schönheit in mein Bett liegen. Auch sie war, wie die von der letzte Nacht, an den Bettpfosten gefesselt. Diese hier aber mit den Händen an den unteren Pfosten und die Beine an der Kopfseite so dass ihre Fotze frei zugänglich war. Sie war nackt bis auf ihre Schuhe. Sie trägt Ballettstiefeln mit 20 cm, die bis oben hin verschnürt sind, bis an ihre Oberschenkel. So ist sie auch nicht in der Lage ihre Knie zu beugen. Ein laufen auf diesen Dingern ist nur mit sehr viel Übung oder auch gar nicht möglich. Auch ihr war es nicht möglich sich zu bewegen und wie es sich für eine Sklavin gehört ein Ballknebel zwischen ihre Zähne. Leider hat die kleine erst vor kurzem mir mein letzter Tropfen ausgesaugt und dadurch bin ich nicht in der Lage diese Change zu nutzen meine Betthüpfperle zu benutzen. Die Blamage mit einem schlappen Schwanz vor ihr zu stehen wollte ich nicht. So befreie ich ihr Knebel um erst mal mit ihr zu reden.
    
    „Na du geile Schlampe, bist du schon nass?“
    
    „Noch nicht ganz mein Herr aber ich werde immer feuchter. Aber sie können mich schon ficken wenn sie es wollen. Nehmen sie keine Rücksicht auf mich.“
    
    Das hätte ich sowieso nicht getan. Wäre ja noch schöner auf eine Sklavin Rücksicht zu nehmen.
    
    „Wie heißt du Schlampe und wie alt bist du.“
    
    „Ich heiße Ann -- Kathrin und bin 24 Jahre alt. Aber mein Besitzer möchte gerne, dass ich mit Miststück betitelt werde.“
    
    „Wenn dein Besitzer es so möchte werde ich das respektieren. Kennst du dein Besitzer schon, Miststück?“
    
    „Ja mein Herr. Er ist mein Onkel.“
    
    „Dein Onkel?“
    
    „Ja mein Onkel hat meine Mutter und mich als seine Sklavin genommen. Als mein Vater starb waren wir Mittellos und mein Onkel hat uns aufgenommen.“
    
    „Ein schöner Zug von ihm.“
    
    „Ja Herr. Und nun sollen wir für ihn seine Leibeigene sein.“
    
    „Du und deine Mutter?“
    
    „Ja Herr. Meine Mutter soll als seine masochistische Fickschlampe ausgebildet werden und ich als sein Sexspielzeug, das er jederzeit benutzen kann und auch sein Sohn.“
    
    „Sein Sohn?“
    
    „Ja, sein Sohn aus seiner ersten Ehe, er ist 21 und mein Gebieter möchte, dass sein Sohn seine sexuelle Fantasien an mir ausleben soll, natürlich auch mein Gebieter.“
    
    „Und was hältst du davon einem jüngeren Herr zu dienen.“
    
    „Ich bin seine Sklavin und habe die Wünsche meines Herren zu folgen. Was ich davon halte ist unwichtig. Er hat eine starke Vorliebe für ...
«1234»