1. Mit Jürgen meinen Neffen hatte ich auch mal einen


    Datum: 21.02.2021, Kategorien: Anal Schwule Inzest / Tabu Autor: MsMartin1972

    Wieder eine dieser langweiligen Familienfeiern. Tante Verena feierte ihren 80-sten Geburtstag. Keiner der Verwandten durfte fehlen, auch ich musste mit und nicht wie üblich in meinen Frauensachen nein ganz brav in einen dunklen Anzug und einer Krawatte wie ich diese Verkleidung hasse gegen über meinen alten Leben wo ich so rumlaufen musste.
    
    Aber nach einer längeren Zeit und ein paar Gläser des guten Weins die meine Tante immer zu Hause hatte wurde die Stimmung immer freundlicher und man hörte sogar aus dem Wohnzimmer lautes Lachen. Diesen Grund des Lachens musste ich natürlich auf den Grund gehen und folgte diesen ins Wohnzimmer.
    
    Während ich so in meinen Gedanken versunken bin und mich zu den anderen in Wohnzimmer ging um nach den Grund zu sehen warum da so gelacht wird.
    
    "Na, Onkel Marin, du bist mit deinen Gedanken ja ganz weit weg."
    
    Ich fühlte mich ertappt.
    
    "Ja, äh Jürgen (einer meiner zahlreichen Neffen), ich dachte so über meine Verwandtschaft nach."
    
    "Oh, etwa darüber wer dich als nächster in unserer Familien ficken wird?"
    
    "Ich machte ein langes Gesicht und wurde etwas weiß um die Nase. Aber sagte Nee, ganz sicher nicht. Aber von wem weißt du es den?
    
    "
    
    "Von meiner Cousine oder soll ich besser sagen von dein Herrin Michelle?"
    
    "Ach, und ich dachte dass es bis in dieser Ecke der Verwandsaft noch nicht vorgedrungen ist."
    
    "Ohlala, du wirst dich doch nicht schämen dafür? Oder vergönnst du uns hier nicht den Spaß mit dir?
    
    "Äh, wie? Das habe ich nicht zu entscheiden das liegt bei der Herrin Michelle"
    
    "Erzähl mir doch nichts Onkel. Du denkst doch sicher schon wer dir dein geheimes Wort sagen wird?
    
    Jürgen als ich so alt war wie du, habe ich mir über meine Onkels nicht solche Gedanken gemacht sondern selber auf mich geschaut.
    
    "Ehrlich gesagt Onkel Martin ich wäre froh wen ich das Wort wusste glaub mir dann würden wir hier nicht mehr so stehen und reden.
    
    "Glaube es mir, Jürgen, es ist besser wenn du es nicht weist den dann wird unser gutes Verhältnis nicht mehr so sein wie es jetzt ist.
    
    Dan meldete sich Jürgens Handy sorry Onkel da muss ich schnell ran gehen, ich lachte nur und meinte ja geh nur Frauen sollte man nicht warten lassen.
    
    Als er wieder kam hatte er ein gewisses Grinsen im Gesicht das ich nicht mehr so schnell vergessen werde. Sag mal Onkel Martin, wollen wir uns nicht einfach mal ein bisschen aus dem Staub machen? Ich muss dir mal schnell zeigen
    
    WO TANTE VERENA IM KELLER IHRE MEDEZIN LIEGEN HATT
    
    Und da war es meine Herrin hat sich also meinen Neffen Jürgen ausgesucht um mich auch in dieser Ecke der Verwandtschaft einzuführen. Wir nehmen uns ein Bier mit und verschwinden mal `ne Stunde auf sein Zimmer."
    
    Mir blieb nichts übrig und ging mit.
    
    Er hatte ein schönes großzügiges Zimmer Typisch Einzelkind wird von seine Eltern jetzt noch immer verzogen.
    
    "So, Martina du darfst dich mal deiner Kleidung die du sicher nicht mehr gewohnt bist ausziehen.
    
    Aus der Nummer komme ich nicht ...
«1234»