1. Ferienerinnerung mit Tante Elfriede


    Datum: 22.02.2021, Kategorien: Reif Autor: suche_abrichtung

    Die Einführung in ein aufregendes Sexleben erfuhr ich bei meiner geilen Tante Elfriede. Meine Eltern schickten mich in den Ferien zu einer Tante aufs Land. Diese Tante war mir nur dunkel bekannt.
    
    Um so erfreuter war ich dann, als ich sie zum ersten mal sah, sie entsprach völlig dem Bild, daß ich mir von einer Ficksau gemacht hatte. Sie war eine richtige Walküre, mit riesigen Titten und einem ausladenden geilen Arsch. Sie hatte einen sinnlichen Mund und ein breites, fickgeiles Becken. Ich war vom ersten Augeblick an, geil auf sie und ihre geile sinnlich-dunkle Stimme verstärckte den Eindruck noch mehr. Sie war 42 Jahre alt und kinderlos.
    
    Ihr Mann war ein Eigenbrödler wie sich bald rausstellte, so war ich mit ihr sehr viel allein im Hause. Meine Geilheit steigerte sich immer mehr und lüstern betrachtete ich die dicke Tante und wichste in der Hosentasche meine dicke Rübe. Es gelang mir oft, sie beim aus oder ankleiden zu beobachten.
    
    Oh, hatte die Sau Titten und einen fetten Arsch.
    
    Wie ein Irrer wichste ich meine Fickstange, wenn sie ihren Riesenarsch entblößte und ich sogar zwischen ihren riesigen Arschbacken ihre feiste Votze sah, die wie hungrig aufklaffte und meinen geilen Blicken ihren glizernden Saft darbot. Mit einem Seufzer aus tiefer geilster Seele hatte ich meinen Saft gegen die Tür gespritzt, hinter der sich die dicke Sau auszog. Sie mußte dieses entrückte Stöhnen wohl gehört haben, denn sie nahm rasch ihren Schlafrock und kam zur Tür. Mit lautlosen Sätzen war ich aber schon entflohen.
    
    Mit zitterndem bangen Herzen legte ich mich schnell ins Bett. Ich schlief voller Unruhe und Angst, fast die ganze Nacht, denn sie mußte doch meine Wichsspuren entdeckt haben.
    
    Ich blieb am Morgen ängstlich liegen und zögerte mit dem Aufstehen. Meine Überraschung war aber dann komplett, als meine Tante Elfriede mit lächeldem Gesicht zu mir ins Zimmer kam. Vom schlechten Gewissen geplagt drehte ich mich zur Wand. Ich drehte mich auch nicht um, als sich die schwere Sau neben mich aufs Bett setzte.
    
    »Na mein Kleiner haste ein schlechtes Gewissen!« seuselte die Dicke.
    
    Als ich darauf keine Antwort gab, fühlte ich wie sie ihre Hand unter meine Zudecke schob und mich irgendwie fordernd am Arsch faßte. Mein Riemen regte sich sofort.
    
    »Du brauchst doch keine Angst zu haben Schatz!« hörte ich ihre lüsterne Stimme flüstern.
    
    Ich drehte mich darauf langsam auf den Rücken und sah ihr ins hochrote Gesicht.
    
    Ihr sinnlicher Mund schürzte sich und sie lächelte freundlich. Ihre nähe und die wärme ihres dicken Schenkels ließen meinen Schwanz stehen. Ich hatte ihre riesigen Titten dicht vor meinen Augen. Vor Erregung hob und senkte sich das geile Tittengebirge. Die dicke Hure weidete sich an meiner geilen ängstlichen Erregung und sie zog alle Register um mich ihr gefügig zu machen.
    
    »Du kleines geiles Schwein, hast mich schon öfters beobachtet?«, fragte sie zynisch-lüstern.
    
    »Was meinst du wenn ich es dem Onkel erzähle, daß du mich beobachtest ...
«1234...23»