1. Meine erste Kur 04


    Datum: 01.05.2021, Kategorien: Reif Autor: Siemit57

    Zimmerreinigung in Schwarz
    
    Einige Tage nach der unglaublichen Nacht mit Corinna geschah wieder etwas ganz außergewöhnliches in meinem Zimmer.
    
    Ich hatte schon angefangen, mein Gepäck zu ordnen, da ich in drei Tagen mit meiner Kur und den vielen Fickerlebnissen fertig war. Bei der Rezeption bat ich um eine zusätzliche Reinigung meines Zimmers, das wurde mir auch prompt zugesagt. Die Dame beim Empfang machte mich jedoch darauf aufmerksam, dass zur Zeit alle Reinigungskräfte im Haus beschäftigt sind und sie mir nur eine Aushilfe schicken könnte. Egal, sagte ich zu ihr, ich warte auf dem Zimmer und werde sie einweisen.
    
    Ja, das ist gut, lassen sie sich überraschen. Und ich wurde so überrascht, wie schon lange nicht mehr in meinem Leben.
    
    Ich ging auf mein Zimmer, und kurz darauf klopfte es an der Türe und ich öffnete diese.
    
    Vor mir stand eine richtig fette, schwarze Frau mit langen Haaren, riesigen Brüsten und einem Arsch den die Welt noch nie gesehen hat.
    
    Eine solche Fettsau habe ich noch nie gefickt, auch keine Schwarze!
    
    Sie begrüßte mich freundlich und stellte sich vor.
    
    Hallo, mich schickt meine Chefin vom Hotel im Ort um hier in der Kuranstalt auszuhelfen und ich soll ihr Zimmer auf Vordermann bringen, wenn ihnen das recht ist, sagte sie in einwandfreiem deutsch.
    
    Ja, danke dass sie so schnell kommen konnten, ich habe leider eine große Unordnung gemacht und das Zimmer sollte auch ordentlich gereinigt werden.
    
    Naja, das ist mein Auftrag den ich ...
    ... bekommen habe, ich werden ja dafür auch bezahlt und habe eine freie Unterkunft und freie Verpflegung. Und jetzt kann ich mir noch etwas dazu verdienen. Ich kann das zusätzliche Geld brauchen, da ich mir nun endlich eine eigene Wohnung mieten möchte, erklärte sie mir überzeugend.
    
    Woher kommen sie denn, fragte ich sie, und wie lange sind sie schon hier im Land?
    
    Ich komme ursprünglich von der Elfenbeinküste und bin 2015 als Flüchtling hierher gekommen. Meine jetzige Chefin hat mich damals sofort aufgenommen und mich unter ihren Schutz gestellt. Außerdem hat sie mir dabei geholfen, den jetzigen Status als anerkannter Flüchtling zu erhalten, und seit einem dreiviertel Jahr mache ich eine Lehre zur Hotelfachfrau. Mit der Sprache habe ich mir sehr leicht getan, warum, weiß ich auch nicht.
    
    Haben sie denn gar kein Heimweh, fragte ich sie noch.
    
    Es geht schon, ich bin ja hier so gut aufgenommen worden und habe nie das Gefühl gehabt, unerwünscht zu sein, sagte sie doch etwas traurig.
    
    Und jetzt werde ich ihr Zimmer auf Vordermann bringen, sie können ruhig einen Kaffee trinken gehen, in ungefähr zwei Stunden bin ich sicher fertig.
    
    Okay, dann fahre ich noch eine Runde mit meinem Motorrad und bin in spätestens zwei Stunden wieder zurück.
    
    Ich zog mir meine Mopedklamotten an und ging aus dem Zimmer, nicht ohne einen steifen Schwanz in der Hose. So etwas habe ich noch nie gesehen, ich musste dieses Weib unbedingt ficken, außerdem sah sie schon etwas untervögelt aus mit ihren ...
«1234»