1. Waldsparziergang 2. Teil


    Datum: 22.02.2021, Kategorien: Reif Deine Geschichten Autor: willnochmal

    Wir sind anschließend wieder in ihr Schlafzimmer gegangen. Da ich noch nicht spritzte, war ich immer noch wahnsinnig geil. Die Pissespiele haben wir auch gut gefallen. Ich mag das, da ich es auch oft mit meiner Frau mache. Susanne legte sich auf den Rücken. Sie lag so auf dem Bett, dass ihre Füße auf dem Boden standen.  Weit hatte sie sie gespreizt. Mit ihren Händen ergriff sie ihre großen Schamlippen und zog sie auseinander. "Zeig mir deine Zunge. Verwöhne mich..." Ich kniete mich vor sie hin und begann sie mit der Zunge zu liebkosten. Ich steckte sie soweit in ihr geöffnetes Loch wie ich es konnte. Ich leckte um ihre Pissöffnung. Leider konnte ich mit meiner Zunge nicht in das Löchlein kommen. Es gefiel ihr aber, denn sie stöhnte immer lauter. Ich griff dann mit den Händen zu ihren Titten und knetete sie. Ich zwickte in ihre prallen Warzen. "Ja, ja, fester..." hechelte  sie.  Dann kam sie. Ein wilder Schwall Geilsaft entströmte ihr. Wild bewegte sie die Hüften. Alles schleckte ich gierig weg. Als sie ruhiger wurde ging ich hoch und legte mich neben sie. Ich streichelte ihren geilen Körper. Sie spielte mit meinem Schwanz. "Ist deine Frau auch so wild?" "Ja. sie ist devot und immer geil. Sie hat eine Freundin, mit der sie jetzt in Österreich ist. Sie braucht zwischendurch geilen Frauensex. Deswegen bin ich froh, dass ich dich heute getroffen habe".  Kennst du deine Frau schon lange?" "Ja, sie war 19 als ich sie kennen lernte. Sie hatte eine sexuelle Anspruchsvolle Erziehung. Als sie sie mir erzählte, bin ich megageil geworden. Wir sind das ganze Wochenende nicht aus dem Bett gekommen" lachte ich. "Erzählst du mir wie ihre Erziehung war?" "Das soll sie lieber selber machen. Ich rufe sie nachher an und erzähle von dir. Wir sollten uns am kommenden  Wochenende bei uns treffen. Da können wir uns in allerlei Hinsicht austauschen..." lachte ich. "Ja, ich würde gerne kommen. Aber jetzt bist erst einmal du dran". Sie setzte sich auf meinen steil emporstehenden Schwanz. Dann begann sie mich zu reiten. Zuerst langsam, dann immer schneller. Sie beugte sich etwas vor und stützte sich mit den Händen an beiden Seiten meines Körpers ab. Dadurch schaukelten ihre Titten wie wild. Ich ergriff sie und walkte sie fest durch. Eigentlich müsste sie vor Schmerz aufschreien, aber ich hörte nichts. Im Gegenteil. Sie feuert mich an, dass ich noch fester in das zarte Fleisch griff. Ich spürte wie mir langsam der Saft hoch stieg. Ich bockte jetzt dagegen, Und dann spritzte ich sie voll. Als nichts mehr kam stiegt sie von mir herab, nahm meinen Schwanz in die Hand und leckte alle Spermareste weg. Dann legte sie sich lächelnd neben mich. Ich glaube wir sind dann auch eingeschlafen. 
«1»