1. Die Stieftocher will es 04


    Datum: 02.01.2022, Kategorien: Inzest / Tabu Autor: byParttime

    Nach ihrem Orgasmus ist Kathi in sich zusammengesackt und liegt auf mir. Ich genieße den Moment, halte sie in meinen Armen und streichele sanft ihren Rücken. So bleiben wir einfach liegen. Eine ganze Weile lang. Mein Schwanz steckt immer noch halb steif in ihrer engen Muschi. Ich habe ja nicht abgespritzt. So kann ich mich darauf freuen, in ein paar Minuten wieder zu Werk zu gehen. Im Augenblick kann ich mir gar nicht vorstellen, jemals wieder damit aufzuhören, meine Stieftochter zu ficken.
    
    Und das Gute ist, das muss ich auch nicht. Heute haben wir noch jede Menge Zeit. Und auch ansonsten: Anja ist öfter unterwegs, manchmal sogar auch auf Geschäftsreisen über Nacht. Dann kann ich mir also Kathi ausführlich vornehmen. Oder wenn Anja bei ihrem Yoga ist. Zwei Stunden ist sie da weg. Mehr als genug Zeit und Gelegenheit, Kathi zu ficken. Es würde sogar schon reichen, wenn Anja das Abendessen kocht. Dafür braucht sie normalerweise eine halbe Stunde. Das reicht locker, um zu Kathi ins Zimmer zu gehen, ihre Kleider runterzureißen, sie auf das Bett zu schmeißen, meinen Schwanz in sie reinzuschieben und sie durchzubumsen. Oder wenn ich mal nachts aufwache: einfach mal ein Zimmer weiter gehen und die Tochter vögeln, während die Mutter nebenan schläft. Gott, ich kann mir tausende von Möglichkeiten vorstellen. Und das Beste: Ich kann auch noch Anja ficken. "Nimm zwei, nimm zwei", kommt mir der Werbejingle in den Kopf und ich dichte weiter: "meine geile Mom und mich..."
    
    Bei all ...
    ... diesen heißen Gedanken wird mein Schwanz wieder lebendig und hart. Kathi, die halb schlafend auf mir lag, wird davon wach. "Ey", lacht sie, "hat da immer noch einer nicht genug?"
    
    "Wieso", frage ich zurück, "soll ich denn genug haben?"
    
    Kathi küsst mich zärtlich. "Bitte nicht....."
    
    Ich drehe sie wieder auf den Rücken und lege mich zwischen ihre Beine. Drücke ihr meinen Schwanz rein und mache leichte Bewegungen. Ganz langsam, ganz sanft. Genau richtig, um die Spannung zu halten. Dabei küssen wir uns wieder - wie ein Liebespaar.
    
    Kathi seufzt: "Du bist echt gut. Hattest Du schon viele Frauen?"
    
    "Ein paar", grinse ich und stoße weiter langsam zu.
    
    "Wie viele?"
    
    "Weiß nicht, ist das wichtig?"
    
    "Ja, sonst würde ich nicht fragen. Ich will doch wissen, in wieviel Muschis dein schöner Schwanz schon drin war." Und als ich zögere: "Sag schon! 5, 7, 10?"
    
    "Ja, so etwa, 10 denke ich. Vielleicht auch 12."
    
    "Und ich bin die Nummer 13?"
    
    "Könnte sein."
    
    Kathi lacht: "Thomas und die wilde 13!"
    
    "Mmmm", grinse ich. "Thomas und die geile 13!"
    
    Ach, ist das schön, sie so langsam zu ficken. Ich könnte ewig so weiter machen. Ich beuge mich etwas hinunter und küsse ihre Brustspitzen. Kathi streckt ihre Arme hinter den Kopf und genießt es. Ich nehme als Ansporn, mich ausgiebig ihren spitzen Titten zu widmen, sie zu küssen, zu lecken, zu saugen.
    
    "Und Du?", frage ich nach einer Weile. "Nur den einen, oder?"
    
    "Ich?", lacht Kathi. "Ne, nicht nur den einen." Sie überlegt ...
«1234...»