1. Vater und Tochter verlieben sich 04


    Datum: 23.04.2022, Kategorien: Inzest / Tabu Autor: byTheLoverboy1983

    Die Charaktere des 4. Kapitels sind volljährig!
    
    Es war der 1. Juli 2018, Morgens gegen 9 Uhr. Ich erwachte im Bett meiner Tochter Michelle. Als ich die Augen aufschlug und meine Gedanken zusammen sammelte, ließ ich die letzte Nacht im Gedächtnis Revue passieren. Als meine Sinne wieder klar waren und geordnet, schaute ich zu meiner Linken. Michelle lag nackt neben mir. Ihre großen Brüste drückten sich gegen meine linke Körperseite und sie war noch tief am schlafen. Ihr linker Arm lag auf meinem Oberkörper, der sich seltsam klebrig anfühlte. Dann fiel es mir wieder ein. Als wir gegen 4 Uhr Nachts in ihr Zimmer gingen, konnten wir nicht anders als wieder über uns her zu fallen. Da hat sie mir beim Sex einen Orgasmus auf den Oberkörper abgespritzt. In mir kamen Schuldgefühle auf, ich fühlte mich beschissen, weil ich es mit meiner eigenen Tochter trieb. Und noch beschissener fühlte ich mich, weil ich den Sex mit Michelle so verdammt geil fand. Ich legte Michelles Arm langsam und vorsichtig beiseite, stieg aus ihrem Bett auf und band mir einen Zopf. Ich schaute auf mich herunter und sah daß ich nur meine nachtblaue Unterhose angehabt habe. Ich sah mich in ihrem Zimmer um, mit all diesen Schuldgefühlen im Kopf und dachte:"Damals hatten Papa und Ich für Michelle dieses Zimmer eingerichtet. Sie war mein kleiner Engel. Und jetzt das, Sex mit ihr. Was hab ich nur für ein fürchterliches moralisches Verbrechen begangen? Kaum ist sie Erwachsen und volljährig, lieg ich mit ihr im Bett. ...
    ... Egal ob sie es selbst wollte. Ich komm mir so schlecht bei vor."
    
    Als ich das dachte, kamen mir die Tränen und bin dann langsamen Schrittes Richtung Wohnzimmer gegangen, zum Wohnzimmerschrank, wo meine Urkunden und meine Medallien aus meiner Jugendzeit standen. Mir kamen wieder die Tränen als ich ein Bild von Vincent und Michelle sah, als ich ein Turnier damals gewann wo die beiden noch 12 und 10 Jahre alt waren. Ich fing an zu weinen und dachte dabei:"Kaum ist sie 18 geworden, liegst du im Bett mit deiner eigenen Tochter. Schäm dich!"
    
    Aber dann wurde ich aus meinen depressiven Denken gerissen, weil ich Michelle rufen hörte:"Papa? Papa? Wo bist du?"
    
    Sie kam ins Wohnzimmer geflitzt und sah mich an meinem Schrank stehen. Ihre Stimme klang verängstigt. Sie kam zu mir und sagte zu mir mit erleichterten Unterton:"Oh man, hier bist du. Ich hatte Angst du hättest dir was angetan wegen letzter Nacht. Ich hatte schreckliche Angst."
    
    Michelle umschloss mich mit ihren Armen und legte ihren Kopf auf meinen Rücken.
    
    Ich starrte nur das Bild an und sagte zu ihr mit einem wehmütigen Unterton:"Schau, das Bild als ich das Turnier für euch gewann. Da zuvor eure Mutter mal wieder aus dem Rahmen fiel und euch bei dem Ausflug in den Zoo stehen ließ." Michelle schaute sich dann ebenfalls das Bild an und sagte:"Da waren Vincent und Ich noch Kinder." Dann schaute mich Michelle an und fragte ganz besorgt:"Was ist denn Papa? Warum stehen dir denn die Tränen in den Augen?"
    
    Sie legte ihre ...
«1234»