1. Juttas Wettschulden 11


    Datum: 22.06.2022, Kategorien: Inzest / Tabu Autor: bymfd1971b

    ... geil, ich schämte mich gleichzeitig. Genau wie meinen Mann zuvor, so schaute ich auch meinen Sohn nun während des Blowjobs devot an.
    
    Da ich nun offensichtlich den Schwanz akzeptiert hatte, setzte mein Mann nun auch den Dirty-Talk fort: „Das ist doch ein besonderer Schwanz für dich!". Seine Finger tasten meine Fotze ab, spielten kurz am Ring. „Ja das macht dich richtig geil und feucht, das ist doch auch für eine Nutte mal etwas Besonderes." Oh ja, es war geil. Da stöhne er auch schon auf: „Oh Mama!". Der erste Spritzer kam so überraschend früh, dass er direkt in den Rachen ging und ich ihn schlucken musste. Die nächsten fing ich dann im Mund auf, so dass ich sie erst später ich es bewusst wahrnehmen konnten, schluckte dann erst für ihn gut sichtbar. Natürlich schmeckte das nicht anders als das Sperma anderer Männer, doch es fühlte sich anders an, war intensiver.
    
    Von hinten hob er mich an, führe mich zum Sessel, legte mich darüber und drang von hinten in mich ein. Nicht vorsichtig, nicht sanft, sondern fordernd und fest. So feucht wie ich war, kam mir diese Behandlung gerade recht. Nur zu willig bockte ich entgegen, stöhnte völlig hemmungslos ohne Rücksicht auf meinen Anwesenden Sohn: „Ja fick deine Hure, benutz mich!"
    
    Doch auch hier zog er sich nach kurzem Fick zurück. Stattdessen rammelte, zunächst vorsichtiger, mein Sohn mich nun von hinten. Mittlerweile, hatte ich keine Hemmungen mehr, so feuerte ich auch ihn an mich heftig zu nehmen. Mein Mann kam ans andere ...
    ... Ende des Sessels und schob mir nun auch noch seinen Schwanz in den Mund. Gierig lutschte ich seinen harten, während ich von hinten immer wilder gefickt wurde. Selbst konnte ich so ja nicht mehr sprechen, doch die beiden führten den Dirty Talk heftig weiter. Schließlich stöhnte mein Mann auf, ich hatte ihn soweit. Es kam sehr viel, da hatte sich offensichtlich was aufgestaut. Genüsslich schluckte ich. Den Geschmack noch im Mund kam ich dann zu meinem Orgasmus. Dabei die Worte ihm Ohr: „Ich besame dich jetzt, Mama!"
    
    Wir machten dann eine Pause zum Verschnaufen. Mein Mann hatte schnell ein paar Gläser mit Wein für uns besorgt, während ich mich Steven im Wohnzimmer blieb. Ja das war immer noch seltsam so nuttig vor ihm zu stehen. Auch wenn ich meine Kleidung etwas geordnet hatte, sah ich ja immer noch wie eine frisch gefickte Hure aus. Komplimente, die er mir nun schenkte, zu hören war schon seltsam. Ja da kam etwas Beklemmung bei ihm und mir zurück.
    
    Die beiden spielten sich die Bälle im Gespräch so perfekt zu. Ich fühlte mich schon mächtig geschmeichelt, so frivol zu sein und noch so Traumtitten zu haben. Nach einigen Minuten der Erholung schlug mein Mann vor ins Schlafzimmer zu wechseln. „Komm, zeig uns einen schönen Striptease", forderte mein Mann und schaltete die Musik im Schlafzimmer ein. Oh ja, ich gab mein bestes und das machte mich auch schon wieder geil. Ich ließ meine Titten tanzen, spürte die Ringe an den Nippel und den dicken Ring im Kitzler so wunderbar ...