1. Opa ist zu Besuch


    Datum: 03.08.2022, Kategorien: Inzest / Tabu Autor: byMiststueck

    Es war ein wunderschöner morgen und ich stand fröhlich in der Küche und bereitete das Frühstück vor. Es sollte was ganz besonderes werden. Denn gestern kam mein Opa den ich schon seit Jahren nicht mehr gesehen hatte, zu uns zu Besuch.
    
    Wir, das bin ich, Lucy, 19 Jahre alt, blond, lange Haare, blaue Augen, ein paar Pfündchen zu viel, aber es sind weibliche Rundungen. Mein Bruder Ron, 21 Jahre alt, kurze braune Haare, blaue Augen, groß stattlich und durchtrainiert, ein Bild von einem Mann. Und zu guter Letzt mein Vater Frank, 51 Jahre, groß, braune Haare mit grauen Strähnen, blaue Augen, gut aussehend.
    
    Meine Mutter ist vor einigen Jahren an einem Unfall gestorben, seit dem schmeiße ich den Haushalt, was meine Männer genießen. So stand ich da in der Küche, während ich gerade den Kaffee aufgesetzt habe und briet ein bisschen Speck und machte Waffeln. Wie gesagt, es sollte etwas Besonderes sein.
    
    Ich war noch in meinem Schlafgewand, einem langen T-Shirt und nichts drunter. Ich werde mich anziehen, bevor die anderen zum Frühstück kommen.
    
    Doch so weit kam ich gar nicht. Ich hatte noch nicht mal den Tisch gedeckt, da stand mein Opa in der Tür.
    
    „Guten Morgen Liebes", sagte er und drückte mir einen Kuss auf die Wange.
    
    Dann setzte er sich an den noch nicht gedeckten Tisch.
    
    Ich fragte ihn, ob er schon einen Kaffee möchte, das Frühstück wäre noch nicht ganz fertig. Dauere aber nicht mehr lang.
    
    Er lächelte mich an und nickte. Ich goss ihm eine Tasse ein und ...
    ... stellte sie vor ihn hin. Dann angelte ich nach der Milch im Kühlschrank und dem Zucker auf dem Regal und stellte alles vor seinen Platz.
    
    Dankbar gab er Zucker und Milch in den Kaffee und rührte langsam um. „Es geht doch nichts über einen guten Kaffee am Morgen zum starten" sagte er und trank genüsslich den 1. Schluck.
    
    Ich ging derweil wieder zum Herd damit der Speck und die Waffeln nicht anbrannten und nahm diese von der Platte.
    
    Schnell holte ich für alle das Geschirr aus dem Schrank und begann den Tisch zu decken. Mein Opa beobachtet mich dabei. Mir viel auf, dass er unruhig wurde, dachte mir aber nichts dabei. Vielleicht hatte er ja was vergessen.
    
    Was dann folgte sollte ich nicht vergessen. Ich stand gerade bei ihm auf der Seite um das Geschirr zu verteilen, als ich merkte dass Opa mir immer näher kam. Auf einmal sog er tief die Luft ein, das Gesicht ganz nah an meinem Po. Was ging da vor? Auf einmal konnte er nicht mehr an sich halten und vergrub sein Gesicht in meinem Gesäß. Ich war total perplex. Wusste gar nicht wie ich mich verhalten sollte. Da kam ein „Du riechst so gut, wie lange habe ich das schon nicht mehr gerochen" aus meinem Schoss. Dann drehte er mich um. Nun saß ich direkt vom ihm auf dem Tisch, die Beine leicht gespreizt und zeigte ihm meine volle rasierte Blöße. Mit Entsetzen dachte ich daran, dass ich nichts drunter trug. Da vergrub er auch schon seine Zunge in meiner Spalte. Was sollte ich tun? Aber mein Körper reagiert schon auf die zärtlichen ...
«123»