1. Das Jahre 1634 - Magdalene Teil II


    Datum: 02.03.2018, Kategorien: Erstes Mal Gruppensex Inzest / Tabu Autor: calum-bruce

    Magdalene rieb mit ihren Kleid den klebrigen Mannessaft von ihrem Gesäß frei. Ihr war zwar bewusst das dies nur einen geringen Erfolg haben würde, doch sie wollte keineswegs bei der Burgherrschaft so vorsprechen kommen.
    
    Sie lief dem alten Mann einfach nur nach und versuchte so gut es ging ihre Peinigung nicht anmerken zu lassen.
    
    Es war ein endloser Flur, mit vielen abzweigenden Gängen und Türen, welche sie gemeinsam beschritten. Niemals hätte sie den Weg alleine bewältigen können. Auch wurde ihr dabei mulmig bei dem Gedanken, wie sie hier nur wieder raus finden würde. Ob der alte wohl auf mich warten würde, ging es ihr durch den Kopf, als er plötzlich stehen blieb und sich zu ihr richtete.
    
    So meine liebe….ich hatte dir versprochen dich zu den von Herrmann’s zu geleiten. Ich werde dich den Herrschaften kurz ankündigen und du folgst mir dabei unauffällig….
    
    Magdalene hielt bei seiner sanften und liebevollen Ansprache zu ihr inne und folgte seinen Lippen aufmerksam nach.
    
    Und bitte bitte bitte…sprich nur wenn du aufgefordert wirst…und schon gar nicht schnippisch….sonst wird es nicht gut enden
    
    Magdalene nickte nur kurz und in ihr stieg die Nervosität ins unermessliche.
    
    Der alte klopfte an.
    
    Ja bitte…
    
    Schalte es aus der geschlossenen Tür dumpf hinaus.
    
    Der alte Mann öffnete die Tür.
    
    Ein junges Fräulein wünscht angehört zu werden. Es geht um das überleben ihrer Familie und die zukünftige Bestellung ihres Hofes.
    
    Äusserte sich der alte Mann den ...
    ... Herrschaften der Burg. Dies war in einer nur selten erwählten Tonlage geschehen, welche Magdalene noch nicht kannte. Die in jener Zeit nur in gesitteten Familien des Adelsstandes gewählt wurde.
    
    Der alte Mann drehte sich leicht zu Magdalene und gestikulierte ihr hinein zu treten.
    
    Magdalene befolgte seiner Anweisung und trat hinein.
    
    Mit gesenktem Blick zu Boden lief sie hinein. Der alte drehte sich auf den kacken Richtung Tür und ging hinaus.
    
    Magdalene traute sich kein Wort von sich zu geben und wartete mit einer innerlichen Unruhe auf das was geschehen wird.
    
    Nun junges Fräulein….sie haben ein Anliegen an uns….sie möge nun sprechen…
    
    Hörte sie eine tiefe Männerstimme zu sich gerichtet. Doch Magdalene hatte erneut ein Klos im Hals und vermochte keinen Ton von sich zu geben.
    
    Ist sie denn schwerhörig…ich hatte gefragt was ihr Anliegen sei…
    
    Wurde die Männerstimme lauter.
    
    Magdalene wurde jetzt bewusst das sie schnellstmöglich handeln musste um die Gunst der Herrschaften nicht zu verlieren. Sie hob jetzt ihren Kopf und blickte auf zwei Männer. Sie war komplett verwirrt denn sie hätte sich beide deutlichst älter vorgestellt.
    
    Jedoch sah sie nun zwei Mitte zwanzigjährige vor sich sitzen. Beide sehr kostspielig gekleidet und mit ansehnlichem Aussehen.
    
    Wehrte Herrschaften mein Name ist Magdalene….
    
    Versuchte sie in einem feinen Umgangston einzuleiten.
    
    Ja ja ja….euer Name ist uns nicht wichtig….was ist euer Anliegen…
    
    Unterbrach sie der jüngere Bruder der ...
«1234»