1. Zur Faustfick-Schlampe erzogen


    Datum: 07.04.2021, Kategorien: Lesben Sex Hardcore, Fetisch Autor: Asstridd

    ... vorerst zu einem ungeplanten Halt gekommen war. Noch hatte keiner der Zuschauer sich abgemeldet, wahrscheinlich weil die meisten von ihnen nun Neugierig darauf waren, wie das hier ausgehen würde. Aber wenn es zu lange dauerte, dann verlor sie sicher einige Kunden. Und das hier war ja doch eine großartige Gelegenheit, denen etwas ganz besonderes zu bieten: Mutter und Tochter im Doppelpack.
    
    Mit einem langgezogenen Seufzen zog sich die ältere Frau ihre Hand aus dem Po und rappelte sich auf. Jessica sah etwas erleichtert aus, da sie wohl dachte, ihre Mutter wäre wieder zur Vernunft gekommen. Umso mehr überraschte es sie, als sie plötzlich an den kurzen schwarzen Haaren gepackt und vor die Webcam gezerrt wurde, wo Marianne ihr Gesicht ins Bild hielt. „Sag schön hallo zu den Zuschauern,“ forderte ihre Mutter mit süßsaurer Stimme.
    
    „H-hallommmm…“ sagte Jessica und bekam sofort zwei von Mariannes glitschigen, verschmierten Fingern in den Mund geschoben, um sie abzulecken. Während die junge Frau von dem ungewohnten Überfall noch sabberte und versuchte, sich an den Geschmack zu gewöhnen, zog die Mutter ihr mit der anderen Hand die lockere Jogginghose runter, die sie anhatte, was ihren weißen, molligen Hintern entblößte.
    
    „Ah,“ sagte Marianne und zog ihre Hand wieder zurück, packte die junge Frau mit beiden Händen und drehte sie mit dem Rücken zur Kamera, so dass ihr breiter Po das gesamte Bild einnahm. „Das ist genau richtig. Da kann jeder mal deinen fetten Arsch ...
    ... begutachten.“ Sie zog Jessicas Pobacken auseinander und gab damit den Blick frei auf ihr braunes, faltiges Poloch und die darunter liegende fleischige Möse, beides überwuchert von dem dichten schwarzen Schamhaar ihrer Tochter.
    
    „Also, wenn du mich nicht leckst, dann leck ich dich eben,“ schloss die ältere Frau und beugte sich tief nach unten, wobei sie sicher stellte, dass über die Webcam noch genug davon zu sehen war. Sie fuhr zunächst mit ihren Fingern zärtlich über Jessicas Schamlippen, und stieß dann unangekündigt zwei davon tief in ihre Spalte, was die junge Frau aufschreien ließ. Marianne zog ihre Finger ebenso schnell wieder zurück und lutschte sie genüsslich ab, bis sich ihre Miene verfinsterte. „Sperma?“ fragte sie ungläubig, aber mit einem giftigen Unterton. „Von wem hast du dich denn ficken lassen, dass du noch frisches Sperma in der Fotze hast, du kleine Sau?“
    
    „M-mama,“ erwiderte Jessica flehentlich. „Bitte… bitte nicht. Nicht hier.“
    
    „Antworte mir gefälligst,“ sagte die ältere Frau barsch und zog die Schamlippen ihrer Tochter weit auseinander, bis die dicke, milchige Flüssigkeit herausgetropft kam.
    
    „Niemand,“ meinte die iunge Frau weinerlich. „Wirklich. Da war nichts.“
    
    Marianne gab ihr einen kräftigen Klaps auf den Po. „Du willst mich wohl verarschen?“ zischte sie. „Das kann doch jeder hier sehen!“
    
    Jessica ließ den Kopf beschämt hängen und war nur froh, dass niemand ihr rot angelaufenes Gesicht sehen konnte. „R-Ronnie,“ flüsterte sie schließlich, fast ...