1. Frau Nachbarin Teil 02


    Datum: 24.11.2021, Kategorien: Hausfrauen Autor: byGordon17

    Marc lag im Bett, wie immer nackt. Er war wieder einmal mit einer Morgenlatte aufgewacht und begann gewohnheitsmäßig zu wichsen. Seit dem Erlebnis in der Waschküche mit der geilen MILF dachte er dabei meistens an sie. Was für eine geile Sau, die ihn sich einfach so gegriffen hatte. Es war wirklich Zeit wieder eine Freundin zu haben. Aber es war ihm noch nie leicht gefallen, Frauen einfach so anzusprechen. Umso mehr hatte es ihm gefallen, dass seine Nachbarin einfach so die Initiative übernommen hatte. Ob ihr Mann wusste, was er da für eine Schlampe geheiratet hatte? Er war ihm seitdem ein paar Mal im Treppenhaus begegnet. Beide hatten freundlich gegrüßt, mehr nicht. Marc hätte ja nichts dagegen, Nadja Albertsen mal wieder ohne ihren Mann zu treffen. Aber wie sollte er es anstellen? Er konnte ja schlecht bei Albertsens klingeln, nachher macht noch der gehörnte Ehemann auf. Vielleicht sollte er jetzt immer zu dieser Zeit in den Waschraum...? Da riss ihn die Türklingel aus seinen Gedanken. Wer konnte das sein? Marc war versucht. es klingeln zu lassen und sich nicht beim morgendlichen Wichsen stören zu lassen, aber er wartete noch auf eine Paketlieferung aus einem Onlineshop. Notgedrungen stand er auf, warf sich seinen Bademantel über und ging zur Tür. Marc glaubte zu träumen. Da stand sie tatsächlich vor ihm, die Albertsen, in einem Outfit, dass er noch nie an ihr gesehen hatte. Hochhackige Schuhe, eine eindeutig zu weit aufgeknöpfte schwarze Bluse zu diesem viel zu kurzen ...
    ... Rock und dann noch diese Strümpfe... Hätte er seiner Ex so ein Nuttenoutfit vorgeschlagen, sie hätte ihm sofort eine geknallt. Und auf einmal stand dieser Vamp vor ihm.
    
    „Guten Morgen Marc, darf ich vielleicht reinkommen? Hey, jetzt schau nicht so!" Die Wohnungstür fiel hinter ihr zu, Marc hatte einen Schritt zurück gemacht. Ohne Umschweife öffnete Nadja Albertsen seinen Bademantel und blickte lächelnd auf Marcs Morgenlatte.
    
    „Ich hoffe, deine Einladung steht noch!" hauchte sie ihm entgegen und presste ihre Lippen auf seinen Mund.
    
    Und Marc erwiderte den Kuss. Seine Zunge fand ihren Weg zwischen Nadjas Lippen, seine Hand unter Nadjas Minirock und an ihre Fotze.
    
    „Oh jaaaa",stöhnte Nadja in dem Moment, in dem beide Zungen sich fanden.
    
    „Zeig mir deine Fotze!"
    
    Nadjas Augen fixierten Marcs jetzt voll erigierten Jungschwanz, als sie ihr Röckchen bis zu ihren Hüften hochschob und ihm ihr Intimstes darbot.
    
    „Was für ein heißes Schatzkästchen", flüsterte Marc, legte seine rechte Hand um seinen Harten und fing an, ihn zu streicheln. Kein einziges Häärchen. "Meine Freundin hat sich nie für mich rasiert."
    
    Nadjas Augen leuchteten. Sie schaute immer noch auf Marcs Lümmel, neigte sich vor, tätschelte seine Wichshand und sagte in strengem Tonfall:
    
    „Du solltest dass nachlassen, du bist doch kein Schuljunge mehr!"
    
    „Mit diesen Worten strich sie den Rock wieder herunter.
    
    „Bitte zeig sie mir noch mal!" grinste Marc sie an. Aufreizend langsam kam Nadja seiner Bitte nach. ...
«1234»