1. Die Massagepraxis


    Datum: 22.05.2022, Kategorien: Ehebruch Autor: Fremder

    Massagepraxis Teil 1
    
    Ich hatte an diesem späten Nachmittag die Gelegenheit genutzt um im Internet ein paar erotische Sexgeschichten zu lesen. Dabei blieb es nun mal auch nicht aus, dass ich mich in die Selbstbefriedigung hinein steigerte. Ist ein richtig geiles Gefühl wenn man sich immer wieder langsam bis kurz vor die unendliche Geilheit reizt um irgendwann mit einem riesigen Höhepunkt ab zu spritzen. "Verdammt" viel es mir da schlagartig ein, "Du hast ja heute deine letzte Massage". Ausgerechnet an dem Tag war es so warm, also schnell geduscht und los.
    
    Als ich in der Praxis ankam, öffnete Nicole mir schon die Tür.
    
    Meine Masseurin war 6 Jahre jünger als ich und in meinen Augen ein Vollblutweib. Sie hatte die Pfunde an den richtigen Stellen. Auch wenn ihr leicht gewölbter Bauch etwas hing war sie aber nicht wirklich dick und hatte es vor allem bei den letzten 5 Massagen verstanden, mir ihr Brustgebirge immer wieder sehr offenherzig zu präsentieren.
    
    Ich bekam "Stielaugen" pfiff leise auf und sagte: "Man, Du wirst von Mal zu mal hübscher." schäkerte ich und konnte beim reingehen meinen Blick nicht von ihr lösen. Die oberen 3 Knöpfe waren geöffnet, dass ich Nicoles Busen mehr sehen als ahnen konnte.
    
    Gereizt hatte mich der Gedanke schon mein Gesicht in ihrem Tal zu versenken, aber Fantasie und Realität sind eben doch erst mal zwei verschiedene Schuhe, zumal wir Beide verheiratet waren. Eigentlich bin ich kein Kind von Traurigkeit und nahm auch schon mal die ...
    ... eine oder andere Gelegenheit wahr, außerhalb der Ehe etwas zur Seite zu springen. Bei Nicole hatte ich mich bis zu dem Zeitpunkt darauf beschränkt, sie nur in meiner Fantasie zu vernaschen. Mal abgesehen davon, immerhin war sie nicht nur meine Masseurin, sondern auch die meiner Frau. Aber auch ihren Mann Jannik kannte ich sehr gut. Aber wie das Leben so manchmal spielt.
    
    Als ich dann in Nicoles kleinem Massagesalon drin war sah ich, wie Nicole die Tür von innen verschloss. "Du bist der letzte für heute, wir sind allein hier und ich möchte nicht, dass jemand unbefugtes meine Praxis betritt. Du kannst auch gleich in die Kabine gehen und dich ausziehen" sagte sie.
    
    "Kommt dein Mann heute nicht vorbei?" fragte ich noch, denn er half Nicole immer wenn er Frühschicht hatte. "Nein, der hat Spätschicht."
    
    "Man, heute sieht sie wieder erotisch aus." ging mir der Gedanke so durch den Kopf. Wir kannten uns schon ein paar Jahre und immer wieder haben wir mal schlüpfrig, zweideutig miteinander gesprochen. Manches mal so heftig, dass wir Beide einen roten Kopf bekamen. Nicole war zwar einen Kopf kleiner als ich, passte aber durch ihre üppige Körperfülle genau in mein Beuteschema. Ihr sinnlicher Mund, die schönen vollen Brüste, die bei jeder Bewegung ein kleines Eigenleben führen. Überhaupt, der in meinen Augen gut proportionierte Körper ließ nicht nur meinen Blutdruck bei jeder Massage in die Höhe steigen. So hing ich meinen Gedanken nach während ich mich auszog. Nicole hatte es mit ...
«1234»