1. Auf dem Holzweg 03


    Datum: 18.10.2020, Kategorien: BDSM Autor: byBelgrave

    Am nächsten Tag entschuldigte ich mich per SMS bei Hannah Krammer für meinen am Vortag geschickten Kuss. Ich hätte da sicher was verwechselt und möglicherweise sei begriffstechnisch für sie ein Kuss etwas anderes als für mich. Bei mir wäre Zunge dabei, bei ihr anscheinend eher nicht. Sie schrieb zurück, dass wir beim Wort Kuss sicher dieselben Begrifflichkeiten hätten. Ich war erstaunt. Was hatte die vor? Die war doch verheiratet und auch noch so stolz darauf.
    
    Entspannung angesagt!
    
    Egal -- jetzt standen mal zwei Kurzurlaube auf dem Programm. Fünf Tage Toscana, um die guten Roten auch mal direkt auf den Weingütern zu verkosten und fünf Tage Schottland. Whisky übt zwar keinen Reiz auf mich aus, aber die Landschaft und die Menschen dort liebe ich.
    
    Doch bevor ich überhaupt weg fuhr, hatte sich noch was ganz was Interessantes im „Fall Krammer" getan. An einem Samstag rief sie mich an und wir kamen ins Plaudern. Irgendwann kamen wir bei dem Gespräch auf das Thema Sex. Und sie fragte ganz unverblümt, was ich denn da mit ihr anstellen würde. Sie hätte jetzt keine Zeit mehr, da sie etwas vorbereiten müssen, aber ich könne ihr ja ein SMS schreiben. Erotik lag in der Luft. Ich meinte, dass ich das gerne tun würde. Einige Minuten später rief ich sie nochmals an. „Was hältst Du denn von dirty talk?", wollte ich wissen. „Ich bin für alles zu haben", meinte sie nur. Mir war klar -- die gute Hannah ist sicher sehr, sehr devot. Aber ich wollte nicht mit der Tür ins Haus fallen. Noch nicht!
    
    Es begann ein herrliches Hin und Her SMSen, wobei ihre Nachrichten meistens nur aus einem Wort bestanden. „Weiter!" oder „Geil" -- das waren ihre liebsten Antworten. Allerdings stellte ich auch genug Fragen, zu denen sie sich äußern musste. Zuerst schilderte ich ihr jedoch detailgetreu, wie ich sie in ihrem Studio ausziehen und verwöhnen würde. Das gefiel ihr. Im Laufe des Nachmittags erfuhr ich viel über sie. Sie hatte noch nie einen Arschfick gehabt, stand auf blasen, ließ sich gerne den Hintern versohlen und wäre auch Natursekt nicht abgeneigt. Ich staunte nicht schlecht über sie. Die brave Ehefrau, die sie so gerne war, ging zumindest in Gedanken fremd und schien auch sexuell ziemlich ausgehungert zu sein. Mir war das ohnedies noch zu heiß, die Sache mit ihrem Ehemann. Der war Rechtsanwalt und hätte wahrscheinlich bei einer Einmischung nicht lange gefackelt und eine Ehestörungsklage eingebracht. Wegen ein bisschen Bumsen wollte ich mir aber nicht unbedingt Scherereien einhandeln.
    
    Hannah wusste anscheinend ohnedies noch nicht genau, was sie wollte. Wir waren vor meiner Abreise essen gegangen, sie begleitete mich danach auch noch zu mir nach Hause. Aber Kuss gab es keinen. Und natürlich auch sonst nichts. Der einzige Verkehr, den wir hatten, war SMS-Verkehr. Auch in meinem Urlaub in der Toskana. Jetzt ging auch sie verbal heftig zur Sache. Ich hatte zwischen meinen beiden Trips zwei Tage zu Hause. Hannah hatte ich das erzählt und sie wollte mich unbedingt an ...
«1234»