1. Die Nachbarin 2


    Datum: 22.02.2021, Kategorien: Inzest / Tabu Reif Gruppensex Autor: fishingbaer

    ... nicht. Fragt sie, bei offener Scheibe, was die Dame gesagt hat.
    
    „Ihr Schweine, habt ihr es so nötig, das ihr gleich hier ficken müsst. Schämt euch. So etwas macht man nicht.“
    
    „Warum, wenn man so richtig geil ist, braucht man nur ein stilles Plätzchen.“
    
    Hannelore wichste meinen Schwanz wieder.
    
    Die Frau schüttelte den Kopf.
    
    „Sie spinnen komplett, so etwas kann man doch nicht hier machen.“
    
    „Sie sehen doch, dass es geht. Wollen sie nicht mit machen?“
    
    Hat Hannelore, die Frau wirklich gefragt, ob die mitmachen will.
    
    Die Frau schaute Hannelore jetzt mit offenem Mund und weit aufgerissenen Augen an.
    
    Und ich schaute die Frau genauer an. Sie hatte kurze schwarze Haare und eine blaue Bluse an. Im Ausschnitt konnte man einen schwarzen Träger sehen. Und sie stützte sich mit beiden Händen am offenen Fenster ab. Sah nicht schlecht aus, fand ich.
    
    Dann schaute die Frau mich und dann meinen Schwanz an. Sie holte tief Luft. Hannelore griff der Frau an den Hinterkopf und zog sie in den Wagen hinein. Sie küsste die Frau.
    
    Ich hatte den Eindruck, dass die Frau nichts dagegen hat. Hannelore ließ wieder von ihr ab. Die Frau schaute Hannelore, meinen Schwanz und mich wieder an. Dann machte sie es wie Hannelore vorher. Die Hand an Hannelores Hinterkopf, heranziehen und Küssen. Diesmal dauerte der Kuss etwas länger. Dann wurde Hannelores Kopf zurückgezogen.
    
    „Vielen Dank für das geile Angebot, aber ich muss leider ablehnen“, sagte die Frau.
    
    Danach gab sie mir einen Kuss auf meinen Schwanz und zog sich aus unserem Wagen zurück. Sie stieg in ihren Wagen, winkte uns kurz zu und fuhr weg.
    
    „ Was war denn das“, fragte ich Hannelore.
    
    „Eine Frau die eine Change vergeben hat.“
    
    Hannelore senkte wieder ihren Kopf und kümmerte sich wieder um meinen Schwanz.
    
    „Wir hätten doch zu dritt, hier drinnen, überhaupt keinen Platz gehabt. Wie hätte das gehen sollen?“
    
    Hannelore hörte wieder auf. Wir hätten nicht unbedingt hier weitermachen müssen, aber daran habt ihr beiden nicht gedacht.“
    
    Dann blies Hannelore meinen Ständer weiter. Und meine Hand fand wieder den Weg in die triefend nasse Spalte. Ihr stöhnen setzte wieder ein, kurz nachdem ich sie wieder fingerte.
    
    Doch plötzlich hörte sie auf und schaute mir in die Augen.
    
    „Und jetzt ficken wir.“
    
    Sie kletterte von ihrem Platz auf die Beifahrerseite. Sie drehte sich mit dem Rücken zu mir und packte meinen Ständer. Sie dirigierte ihn vor ihre Spalte und dann verschwand er langsam darin. Jetzt war er ganz drin, Hannelore wartete kurz und fing dann an mich zu reiten. Oh, Gott, war das geil. Ich legte meine Hände auf ihren Busen und massierte ihn. Dann öffnete ich ihre Bluse und zog den BH etwas herunter. Die Titten waren jetzt draußen. Ich begann mit ihren Nippeln zu spielen und massierte die Busen. Wir stöhnten in Takt unserer Fickerei. Immer schneller wurden wir, wir fickten beide unserem Höhepunkt entgegen.
    
    Da bog ein Auto in den Parkplatz neben uns ein. Hannelore bemerkte es ...
«1234...»