1. Die Nachbarin 2


    Datum: 22.02.2021, Kategorien: Inzest / Tabu Reif Gruppensex Autor: fishingbaer

    ... zuerst. Sie ließ sich Richtung Fahrersitz fallen und zog mich hinterher.
    
    „Ruhe, aber fickt mich langsam weiter“, kam es von Hannelore.
    
    Ok, dachte ich mir, warum nicht. Nebenan wurden 2 Türen geöffnet. Wir sahen einen Mann mit kurzen, dunklen, Haaren aussteigen. Die Türen wurden wieder geschlossen und der Mann ging an unserem Wagen vorbei, ohne hineinzuschauen. Puh, Glück gehabt.
    
    Dann hörte ich eine Frauenstimme die sagte: „Bei dem Wagen ist die Scheibe offen. Sollen wir bei der Aufsicht Bescheid sagen?“
    
    „Können wir machen, aber etwas unternehmen werden die auch nicht. Was sollten sie auch tun.“
    
    Dann entfernten sich die Schritte von uns.
    
    Ich fickte Hannelore jetzt wieder schneller. Aber irgendwie kamen wir nicht wieder in Stimmung.
    
    „Ich glaube es ist besser wenn wir fahren. Ich habe ein komisches Gefühl.“
    
    „Ok, dann lass uns abhauen. Schade, dass es nicht geklappt hat.“
    
    Hannelore kletterte wieder auf den Fahrersitz. Sie schloss sie Bluse, ohne die Titten wieder richtig zu verpacken und dann legte sie ihren Rock über ihren Schoß. Ich zog meine Hose hoch und verdeckte meinen Steifen mit meinen Händen.
    
    Sie startete den Motor. Wir fuhren gerade aus der Parkbucht, als jemand neben unserem Auto erschien.
    
    „Entschuldigung, hatten sie ihr Fenster offengelassen?“
    
    „Ja, haben wir“, entgegnete Hannelore.
    
    „Ist etwas gestohlen worden?“
    
    „Nein, danke es ist alles in Ordnung.“
    
    „gut, dann auf Wiedersehen und gute Fahrt.“
    
    „Danke“.
    
    Wir fuhren zur Ausfahrt und mussten warten weil ein paar Autos vor uns standen. Hannelore verkürzte uns die Zeit, indem sie meinen, immer noch, Steifen wieder wichste. Endlich waren wir zum Bezahlen an der Reihe. Die Person, die uns oben angesprochen hatte, saß hinter dem Schalter. Wir bezahlten und fuhren nach Hause. Während der Fahrt wichste Hannelore immer wieder meinen Schwanz, er konnte gar nicht kleiner werden. Zuhause angekommen öffnete sich die Garage und wir fuhren hinein. Ich schnallte mich ab und wollte als der Wagen stand austeigen. Die Tür war schon offen und ich wollte aussteigen, als ich an meinen Schwanz festgehalten wurde.
    
    „Langsam, wir haben noch etwas zu einem guten Ende zu bringen“.
    
    Ich schaute Hannelore an, sie hatte ihre Bluse schon offen und der Rock war auch schon weg. Sie griff an meine Hose und zerrte an ihr. Ich hob meinen Hintern etwas an und sie zog mir die Hose bis zu den Knien. Sie kletterte wieder zu mir herüber und setzte sich wie im Parkhaus wieder auf meinen Schwanz. Ich fasste ihr an den Busen und massierte ihn. Die Bluse öffnete ich weiter. Hannelore riss sie sich förmlich vom Leib, als ich sie ganz geöffnet hatte. Dann folgte der BH. Der flog in hohem Bogen aus dem Auto. Hannelore ritt mich wie eine Wilde. Nach kurzer Zeit stoppte sie wieder und drehte sich um. Unterm drehen schlugen mir ihre Titten ins Gesicht. Ich fing sie ein und leckte sie. Hannelore setzte sich wieder auf meinen Ständer und ritt los. Ich rutschte etwas nach vorne, damit der ...
«1234...»